GRK 2458/1: Die Dynamiken von Demographie, demokratischen Prozessen und Public Policies (DYNAMICS)


Deutsche Projektbeschreibung
Tiefgreifende demografische Veränderungen erfassen derzeit westliche Gesellschaften. Migration, Bevölkerungsalterung sowie veränderte Familienstrukturen rekonfigurieren bestehende Konfliktlinien. Erstens tragen sie zu veränderten gesellschaftlichen Anforderungen und Problemstellungen in Politikfeldern wie Gesundheits-, Renten- und Bildungspolitik bei. Zweitens beeinflussen sie die politische Landkarte, indem sie neue Konfliktlinien generieren und so die Beziehung zwischen Wähler*innen, Parteien, Interessengruppen und Regierungen bedeutend verändern. Traditionelle Konzepte wie z.B. Wohlfahrtsregime und klassenbasierte Erklärungsansätze werden den aktuellen Trends nicht mehr gerecht, so dass politische Entscheidungsträger von den Konsequenzen der demografischen Veränderungen z.T. unvorbereitet getroffen wurden. Das interdisziplinäre GRK wird die Beziehungen zwischen demografischer Entwicklung, demokratischen Prozessen und Public Policies systematisch erforschen, um wichtige Erkenntnisse zur Frage zu liefern, inwiefern der demografische Wandel unsere politische Ordnung sowie etablierte Muster politischer Konkurrenz transformiert. Unser Forschungsprogramm gliedert sich in drei Säulen. Erstens soll erforscht werden, wie demografische Veränderungen demokratische Prozesse (Präferenzbildung, Wahlverhalten, Responsivität) beeinflussen. Wir werden zweitens analysieren, wie politische Entscheidungen zur Bewältigung der demografischen Herausforderungen getroffen werden und inwiefern Interessengruppen, institutionelle und parteipolitische Vetospieler*innen und internationale Entwicklungen diese Entscheidungen beeinflussen. Drittens werden wir untersuchen, wie Public Policies die Familiendynamik, die Pflege im Alter, den Renteneintritt und die Integration von Migrant*innen beeinflussen. Um diese Fragen zu beantworten, umfasst das neue GRK ein einzigartiges und international wettbewerbsfähiges Curriculum mit fortgeschrittenen Theorien zu Demografie, Demokratie und Public Policy und neuesten quantitativen Methoden, das von führenden Expert*innen aus Politikwissenschaft, Demografie, Soziologie und der Policy Forschung unterrichtet und betreut wird. Das GRK fördert den interdisziplinären Austausch und versetzt die Doktorand*innen in die Lage, innovative Forschung zu betreiben, die wichtige Erkenntnisse hinsichtlich der Folgen des demografischen Wandels für demokratische Prozesse und Public Policy liefern wird.

Englische Projektbeschreibung
Western societies are challenged by massive demographic changes. Migration, population aging as well as changing family patterns are reconfiguring the lines of conflict. First, they contribute to changing societal needs and problem pressures in policy areas such as health, pension and education policy. Second, they reconfigure the political landscape by introducing new lines of conflict and thus changing the relationship between voters, political parties, interest groups and governments. Traditional research conceptions, such as welfare regimes, varieties of capitalism and class-based voting no longer do justice to current trends and have left policy-makers unprepared for the current dramatic shifts in voter demands and problem pressures generated by population aging, changing family structures and migration. The interdisciplinary RTG systematically studies the relationship between demographic change, democratic processes and public policy in order to shed much needed light on how the dramatic demographic shifts transform the existing political order and the established patterns of political competition. Our research programme is divided into three pillars: First, we investigate how demographic changes affect democratic processes, most notably preference formation, voting behaviour and government responsiveness and how political institutions moderate these effects. Second, we study how policy decisions targeting demographic shifts are actually made and how interest groups, institutional and partisan veto players, and international developments affect policy reactions to demographic changes. Third, we examine how public policies in turn affect demographic development by studying the effect of public policies on family and employment behaviour, old age poverty, old age care, retirement behaviour as well as the societal integration of migrants. In order to study these important questions, this RTG provides PhD students with a unique and internationally competitive curriculum in cutting-edge quantitative methods and advanced theories of demography, democracy and public policy taught and supervised by leading experts from Political Science, Demography and Public Policy. The RTG fosters interdisciplinary exchange to enable PhD students to conduct innovative research that sheds much needed light on how demographic shifts affect and interact with democratic processes and public policy.

Projektleitung
Klüver, Heike Prof. Dr. (Details) (Politisches Verhalten im Vergleich)

Weitere Projektmitglieder
Fasang, Anette Éva Prof. Dr. (Details) (Mikrosoziologie)
Giesecke, Johannes Prof. Dr. (Details) (Empirische Sozialforschung)
Immergut, Ellen Prof. Ph. D. (Details) (Vergleichende Analyse politischer Systeme)
Mau, Steffen Prof. Dr. (Details) (Makrosoziologie)

Beteiligte externe Organisationen

Mittelgeber
DFG: Graduiertenkollegs

Laufzeit
Projektstart: 09/2019
Projektende: 02/2024

Forschungsbereiche
Politikwissenschaft, Sozialwissenschaften

Forschungsfelder
Arbeit und Lebenslauf, Assimilation/Kontrast Effekte, Demokratie, Demokratiebildung, Demokratieforschung, Gesellschaftsgeschichte, Integration, Migration, Integrationspolitik, Migrationspolitik, Partizipation, Policy Analysis, Soziale Bewegungen, soziale Ungleichheit, Soziologie, Transformationsprozess

Zuletzt aktualisiert 2023-03-07 um 17:48