Steigerung der Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel durch adaptive Politik zur Förderung der Agrarökologie – eine vergleichende Perspektive am Agrar-Wasser-Nexus in Indien und Deutschland


Deutsche Projektbeschreibung
Sowohl Indien als auch Deutschland stehen vor großen Herausforderungen bei der Etablierung adäquater Klimaanpassungsansätze und politischer Instrumente, was besonders an der Verknüpfung von Wasser und Landwirtschaft deutlich wird. Bereits heute kämpft Indien mit schwindenden und teilweise kontaminierten Wasserressourcen, unzureichend gestalteter ländlicher Infrastruktur und den damit verbundenen gesundheitlichen Folgen für die indische Landbevölkerung. In Deutschland werden die Folgen häufigerer Dürren, Temperaturanstiege und veränderter Niederschlagsmuster voraussichtlich großflächige Waldbrände, schwerwiegende Wasserknappheit für die Landwirtschaft und städtische Gebiete und einen dramatischen Rückgang der Artenvielfalt verursachen. In beiden Ländern bedroht eine höhere Wahrscheinlichkeit schwerer Überschwemmungen zusätzlich Böden und Ernten und in manchen Regionen sogar das Leben der Menschen.
Eine klimaangepasste, nachhaltige Bewirtschaftung der Wasser- und Bodenressourcen muss in beiden Ländern dringend verbessert werden. Allerdings tragen unter anderem ein begrenztes Verständnis über Klimaanpassungsmaßnahmen im Nexus Wasser-Landwirtschaft und das Fehlen eines geeigneten politischen Rahmens zu unzureichenden Maßnahmen oder einer unzureichenden Umsetzung derselben bei. Wechselseitige Abhängigkeiten zwischen Klimaanpassungserfordernissen, Landwirtschaft und einem integrierten Wasserressourcenmanagement bleiben oft unberücksichtigt. Agrarökologie, ein ganzheitlicher Ansatz in der Landwirtschaft, fördert Prinzipien wie Synergie, Effizienz, geschlossene Nährstoffkreisläufe und Resilienz. Es hat gezeigt, dass es die Klimaanpassung und Widerstandsfähigkeit auf lokaler Ebene erhöht und bietet somit das Potenzial, Anpassungskapazitäten und breitere Ergebnisse der Transformation des Agrar- und Ernährungssystems zu stärken. Die vergleichende Betrachtung dieser Herausforderungen und entsprechender politischer Ansätze und Maßnahmen in ausgewählten Regionen Indiens und Deutschlands bietet neue Möglichkeiten für die Ko-Kreation von Wissen (Voneinander-Lernen) in internationalen Forschungskooperationen.


Englische Projektbeschreibung
Both India and Germany, are facing important challenges in establishing adequate climate adaptation approaches and policy instruments, which is particularly evident at the water-agriculture nexus. India already struggles with dwindling and partially contaminated water resources, inadequately designed rural infrastructure and related health consequences for India's rural population. In Germany, the consequences of more frequent droughts, temperature increases and changed rainfall patterns, are projected to cause large-scale forest fires, severe water deficits for agriculture and urban areas, and a dramatic decrease of biodiversity. In both countries, a higher likelihood of severe inundations additionally threatens soils and harvests and even the lives of people in some regions.
Climate-adapted, sustainable management of water and soil resources need to be improved urgently in both countries. However, limited understanding about climate adaptation measures in the water-agriculture nexus and lack of an enabling policy framework, besides others, are contributing to inadequate measures or insufficient implementation of the same. Mutual dependencies between climate adaptation needs, agriculture, and an integrated water resources management, often remain ignored. Agroecology, a holistic approach to farming, promotes principles such as synergy, efficiency, closed nutrient cycles, and resilience. It has demonstrated to increase climate adaptation and resilience at local scale and thus offers the potential to strengthen adaptive capacities and broader agri-food system transformation outcomes. The comparative perspective of these challenges and respective policy approaches and measures in selected regions in India and Germany provides new opportunities for the co-creation of knowledge (learning from each other) in international collaborative research efforts.

Projektleitung
Neubert, Susanne Dr. rer. agr. (Details) (Seminar für Ländliche Entwicklung)
Aenis, Thomas Dr. (Details) (Management agrarischer Wertschöpfungsketten)

Mittelgeber
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Laufzeit
Projektstart: 06/2022
Projektende: 04/2023

Forschungsbereiche
Hydrogeologie, Hydrologie, Limnologie, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserchemie, Integrierte Wasser-Ressourcen Bewirtschaftung, Ökologie von Agrarlandschaften

Forschungsfelder
Nachhaltige Landwirtschaft, Ressourcenschutz, Wassermanagement

Zuletzt aktualisiert 2024-27-02 um 18:58