Tales of the Diasporic Ordinary. Aesthetics, Affects, Archives


Deutsche Projektbeschreibung
Im Rahmen des Projekts untersucht Haschemi Yekani Erzählungen, die von in der Diaspora lebenden Menschen produziert werden. Werke von migrierten, nicht-weißen Künstler:innen werden überwiegend mit Bezeichnungen assoziiert, die sie aus der Gesellschaft heraus heben. Dieses Verständnis begünstigt Generationsmodelle wie die Windrush-Generation (Migrant:innen aus der Karibik zwischen 1948 bis Anfang der 1970er Jahre) in Großbritannien, die so genannte Gastarbeiterliteratur in Deutschland, aber auch die ethnic and area studies in den USA. Solche Bezeichnungen verstärken ein Verständnis von Migration als das Ergebnis außergewöhnlicher Umstände, wie zum Beispiel in der sogenannten Flüchtlingskrise 2015.
Das Projekt „Tales of the Diasporic Ordinary“ fragt, was passiert, wenn wir stattdessen eine „normalisierende“ Perspektive auf zeitgenössische Literatur und Kunst in der Diaspora anwenden. Das Projekt durchbricht damit Modelle der nationalen Kanonbildung und betrachtet (queere) diasporische künstlerische Praktiken und Ästhetiken als verwoben mit der globalen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg, dem Niedergang des Empires, dem Neoimperialismus und dem jüngsten Aufstieg der Neuen Rechten.
Eine Hypothese des Projekts ist, dass künstlerische Praxis negative Auswirkungen anerkennen und zu einer neuen Vorstellung von Gemeinschaft beitragen kann, die über nationale und heteronormative Beschränkungen hinausgeht. So unterstreicht das Vorhaben die Bedeutung von alltäglichen Erzählungen der Diaspora für die Auseinandersetzung mit Rassismus und die Förderung neuer Formen der Zugehörigkeit.

Englische Projektbeschreibung
Migration is almost always framed as the result of exceptional circumstances, as in the 2015 refugee crisis for instance. This impacts the reception of narratives produced by those living in the diaspora. Works by Black and ethnic minority artists are overwhelmingly associated with labels that set them apart from the unmarked norm. These frameworks favour generational models such as the Windrush generation in Britain, so-called guest worker literature in Germany, and ethnic and area studies designations in the US. Such formulas reinforce an understanding of migration as perpetually new. By turning to what we call Tales of the Diasporic Ordinary, this project asks what happens if we instead apply a ‘normalising’ perspective to the study of contemporary diasporic art. TODO mobilises three conceptual terms: aesthetics, affects, and archives. This, firstly, disrupts models of national canon formation and considers (queer) diasporic artistic practice and aesthetics as entangled with post-World War II global histories of the decline of empire, neo-imperialism, and the more recent rise of the New Right. Secondly, drawing on innovative methods from autotheory and queer diasporic critique, TODO stipulates that “ordinary” diasporic texts promote an affective bearing that exceeds the binary of romanticising the homeland of once and neoliberal ideals of assimilation and integration. Thirdly, the analysed texts complicate official historiographies and contribute to an archive of the lived experiences of migrants and their children across generations, exposing the continuity of racism. Artistic practice can acknowledge negative affects and contribute to a reimagination of community that goes beyond national and heteronormative constraints. Thus, the project underlines the relevance of Tales of the Diasporic Ordinary to challenge racism and foster new modes of belonging.

Projektleitung
Haschemi Yekani, Elahe Prof. Dr. (Details) (Englische und Amerikanische Literatur und Kultur mit dem Schwerpunkt Postcolonial Studies)

Laufzeit
Projektstart: 10/2022
Projektende: 09/2027

Forschungsbereiche
Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft; Kulturwissenschaft, Europäische und Amerikanische Literaturen, Literaturwissenschaft, Theater- und Medienwissenschaften

Forschungsfelder
Archives/Archive, Postcolonial Studies

Zuletzt aktualisiert 2022-19-11 um 04:05