511_Seed-Funding_3_HU


Deutsche Projektbeschreibung
Wir gleichen Laborverfahren aus der Linguistik (Mooshammer, Knoeferle), der Rehabilitation (Villwock) und den medizinischen Wissenschaften (Klostermann) ab. Bei der Untersuchung einer gemeinsamen Forschungsfrage kann durch die Vereinheitlichung der Methoden zusätzlicher Nutzen erzielt werden. Wenn wir zum Beispiel die Auswirkungen des Körpers auf die Sprachverarbeitung bei gesunden Erwachsenen und bei Parkinson-Patienten untersuchen, könnten wir dies an der Charité tun. Aber die Kombination verschiedener Labormethoden und Perspektiven würde Forschungsfragen von breitem Interesse besser beantworten helfen. Zum Beispiel könnten Ansätze, die Hirn-, Verhaltens- und Kontextmessungen umfassen, die Grenzen isolierter psychologischer, neurowissenschaftlicher oder sozialer Perspektiven auf so wichtige linguistische Themen wie das Zusammenspiel zwischen Körperzustand und Sprachverarbeitung überwinden. Darüber hinaus könnten wir durch die Vereinheitlichung der Verfahren (über Labore hinweg, die sich hinsichtlich ihres Know-hows, ihrer Ausbildung und ihres Hintergrunds so stark unterscheiden wie die Medizin-, Rehabilitations- und Sprachwissenschaften) die (genaue) Replikation erleichtern. Im Rahmen des Projekts wird eine erste medizinisch-sozial- und sprachwissenschaftliche Laborkoordination eingerichtet. Der Techniker wird im Rahmen der Aufstockung des Vertrags mit der HU in ereigniskorrelierten Hirnpotenzialen in allen drei Labors und in den Techniken des Phonetik/Phonologie-Labors (z. B. elektromagnetische Artikulographie 'EMA' und RespTrack, ein System zur Messung und Echtzeitüberwachung von Atembewegungen) geschult werden. In diesem Prozess wird der Labortechniker 1-2 einheitliche Paradigmen für zukünftige Experimente aufstellen, gemeinsam mit studentischen Hilfskräften. Diese Koordination ermöglicht es uns, ein gemeinsames Paradigma und gemeinsame Analysen aufzustellen. Die Forschungsgemeinschaft wird hoffentlich auch von homogeneren Laborverfahren und Leitlinien für die Einrichtung enger Kooperationen zwischen den Sprach-, Rehabilitations- und Medizinwissenschaften profitieren.

Englische Projektbeschreibung
We align laboratory procedures across linguistics (Mooshammer, Knoeferle), rehabilitation (Villwock), and medical sciences (Klostermann). When examining a joint research question, much added impact can be gained by unifying methods. For instance, if we examine the effects of the body on language processing in healthy adults and in Parkinson’s disease (PD) patients, we could do this at the Charité. But combining different lab methods and perspectives would better address research questions of broad interest. For example, approaches comprising brain, behavioral, and contextual measures, could overcome limitations of isolated psychological, neuroscientific, or social perspectives on linguistic topics as important as the interplay between body state and language processing. In addition, by unifying procedures (across laboratories differing as much in their know-how, training, and background as the medical, rehabilitation, and linguistic sciences), we could facilitate (exact) replication. The seed money will
help us to establish a first medical-to-social-and-linguistic-sciences laboratory coordination via topping up existing staff to 100%. The staff technician is affiliated with the HU, trained in event-related brain potentials in all three labs, and in the techniques of the Phonetics/Phonology lab (e.g. Electromagnetic articulography ‘EMA’ and RespTrack, a system for measuring and real-time monitoring of respiratory movements). In the process the laboratory technician would set up 1-2 unified paradigms for future experiments, jointly with student assistants.This coordination permits us to set up a shared paradigm and analyses. The wider community will hopefully benefit, too, from more homogeneous laboratory procedures and guidelines for how to set up close collaborations across the linguistic, rehabilitation, and medical sciences.

Projektleitung
Knöferle, Pia Prof. Dr. (Details) (Prodekan(in) für Forschung und Internationales)
Mooshammer, Christine Prof. Dr. (Details) (Sprachwissenschaft des Deutschen: Phonetik / Phonologie)
Villwock, Agnes Kristina Prof. Dr. (Details) (Gebärdensprachen (J))

Beteiligte Organisationseinheiten der HU

Beteiligte externe Organisationen

Laufzeit
Projektstart: 07/2022
Projektende: 06/2023

Zuletzt aktualisiert 2022-27-10 um 16:30