SPS - Ausstellungsprojekt "Binding Bodies". "Perspektiven auf gebundene Füße"


Die Ausstellung "BINDING BODIES. Perspektiven auf gebundene Füße", das 2022/23
am MARKK in Hamburg und anschließend im Tieranatomischen
Theater der Humboldt-Universität zu Berlin gezeigt werden soll
behandelt die Schwerpunkte ethnographische und anatomische
Forschung stehen im Zentrum einer Ausstellung.
Das Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik an der Humboldt-
Universität, das MARKK und die Kunstuniversität Linz bündeln
dafür interdisziplinäre Forschungskapazitäten. Einen weiterer Antrag zur
Finanzierung dieser Ausstellung wurde bei der Kulturstiftung
des Bundes eingereicht (KSB)
Die Ausstellung arbeitet – im Jubiläumsjahr der Preußischen
Seehandlung – ein Stück Berliner, preußischer und globaler
Geschichte auf mit dem Ziel, die wechselseitige Faszination
und Beeinflussung zwischen Europa und China sichtbar zu
machen und neue kuratorische Strategien für einen Umgang
mit sensiblen Objekten zu finden.

Sprecher/in
Schäffner, Wolfgang Prof. Dr. phil. (Details) (Zentralinstitut Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik)

Laufzeit
Projektstart: 01/2021
Projektende: 12/2022

Forschungsfelder
Ethnologie, Gender Studies; Geschlechterforschung, Medizingeschichte

Zuletzt aktualisiert 2021-03-02 um 16:10