CUBES Circle


Bisher gibt es keine wissenschaftlich fundierten Untersuchungen über die Stoffflüsse zwischen drei gekoppelten Produktionseinheiten. Auch gibt es noch keine Informationen darüber, wie man durch die Regelung steuerbarer Produktionsfaktoren die Qualitäten der Nahrungsmittel in solch einem Gesamtsystem verbessern kann. Diesen Forschungsfragen widmet sich das TP7. Die Arbeit in diesem TP beginnt innerhalb des CUBES Circle mit der Verknüpfung von mindestens zwei Produktionssystemen. Sobald dies erfolgt ist, werden Nährstoffe in den CUBES Circle eingespeist, deren Verteilung zwischen den verbundenen Produktionseinheiten mittels einer Isotopenmarkierung analysiert wird. Auf diese Weise soll die Konnektivität des CUBES Circle bewertet werden. Hierzu ist eine enge Zusammenarbeit mit den Partner*innen der TPs 2, 3 und 4 unerlässlich. Darüber hinaus soll die physiologische und biochemische Reaktion der Fische und der Pflanzen auf ein variierendes Nährstoffangebot sowie auf eine Variation weiterer kontrollierbarer Produktionsfaktoren (Temperatur, Licht) anhand von Methoden aus der Systembiologie untersucht werden. Auf Basis dieser Untersuchungen wird abgeleitet, wie sich die Inhaltsstoffzusammensetzung der Fische sowie der Pflanzen in Abhängigkeit kontrollierbarer Einflussgrößen wie der Dosierung des Fischfutters oder der Produktionstemperatur verändert. Die Inhaltsstoffzusammensetzung soll so beeinflusst werden, dass die Qualität der Organismen verbessert wird. Die Ergebnisse des TP7 fließen direkt in die Bewertung des CUBES Circle (TP1) als auch in die Regelungsalgorithmen (TP5) ein.


Principal Investigators
Geilfus, Christoph-Martin Prof. Dr. (Details) (Controlled Environment Horticulture)

Duration of Project
Start date: 03/2019
End date: 02/2024

Last updated on 2021-04-01 at 17:49