Biotische und abiotische Einflüsse auf die Pollenproduktion und -allergenität der Birke und deren Auswirkungen auf die Gesundheit


Das Hauptaugenmerk der Studie richtet sich auf eine höchst allergene Baumart in Nord-, Mittel- und Osteuropa: die Birke. Eine besondere Innovation ist die Analyse von Umwelteinflüssen auf Pollen von geklonten Birken frei von genetischen Unterschieden in Internationalen Phänologischen Gärten in Europa. Zudem schließt die Untersuchung von Pollen geklonter Individuen in einer Samenplantage in Bayern den Einfluss der genetischen Diversität sowie auch des Baumalters und des Mikroklimas aus. Die Analyse von Birken entlang von einem Höhengradienten in den Nordalpen deckt zudem eine Vielfalt an klimatischen sowie genetischen Bedingungen ab. Untersucht wird u.a. der Einfluss von Pflanzenviren auf Birkenpollen und auf das allergene Potential.


Sprecher/in
Büttner, Carmen Prof. Dr. agr. (Details) (Phytomedizin)

Laufzeit
Projektstart: 02/2019
Projektende: 02/2022

Forschungsbereiche
Forstwissenschaften, Physische Geographie

Zuletzt aktualisiert 2021-08-07 um 13:04