GRK 2458/1: Die Dynamiken von Demographie, demokratischen Prozessen und Public Policies (DYNAMICS)


Tiefgreifende demografische Veränderungen erfassen derzeit westliche Gesellschaften. Migration, Bevölkerungsalterung sowie veränderte Familienstrukturen rekonfigurieren bestehende Konfliktlinien. Erstens tragen sie zu veränderten gesellschaftlichen Anforderungen und Problemstellungen in Politikfeldern wie Gesundheits-, Renten- und Bildungspolitik bei. Zweitens beeinflussen sie die politische Landkarte, indem sie neue Konfliktlinien generieren und so die Beziehung zwischen Wählern, Parteien, Interessengruppen und Regierungen bedeutend verändern. Traditionelle Konzepte wie z.B. Wohlfahrtsregime und klassenbasierte Erklärungsansätze werden den aktuellen Trends nicht mehr gerecht, so dass politische Entscheidungsträger von den Konsequenzen der demografischen Veränderungen z. T. unvorbereitet getroffen wurden. Das interdisziplinäre GRK wird die Beziehungen zwischen demografischer Entwicklung, demokratischen Prozessen und Public Policies systematisch erforschen, um wichtige Erkenntnisse zur Frage zu liefern, inwiefern der demografische Wandel unsere politische Ordnung sowie etablierte Muster politischer Konkurrenz transformiert. Unser Forschungsprogramm gliedert sich in drei Säulen. Erstens soll erforscht werden, wie demografische Veränderungen demokratische Prozesse (Präferenzbildung, Wahlverhalten, Responsivität) beeinflussen. Wir werden zweitens analysieren, wie politische Entscheidungen zur Bewältigung der demografischen Herausforderungen getroffen werden und inwiefern Interessengruppen, institutionelle und parteipolitische Vetospieler und internationale Entwicklungen diese Entscheidungen beeinflussen. Drittens werden wir untersuchen, wie Public Policies die Familiendynamik, die Pflege im Alter, den Renteneintritt und die Integration von Migrant*innen beeinflussen. Um diese Fragen zu beantworten, umfasst das neue GRK ein einzigartiges und international wettbewerbsfähiges Curriculum mit fortgeschrittenen Theorien zu Demografie, Demokratie und Public Policy und neuesten quantitativen Methoden, das von führenden Experten aus Politikwissenschaft, Demografie, Soziologie und der Policy Forschung unterrichtet und betreut wird. Das GRK fördert den interdisziplinären Austausch und versetzt die Doktorand*innen in die Lage, innovative Forschung zu betreiben, die wichtige Erkenntnisse hinsichtlich der Folgen des demografischen Wandels für demokratische Prozesse und Public Policy liefern wird.


Projektleitung
Klüver, Heike Prof. Dr. (Details) (Politisches Verhalten im Vergleich)

Weitere Projektmitglieder
Fasang, Anette Éva Prof. Dr. (Details) (Mikrosoziologie)
Giesecke, Johannes Prof. Dr. (Details) (Empirische Sozialforschung)
Immergut, Ellen Prof. Ph. D. (Details) (Vergleichende Analyse politischer Systeme)
Mau, Steffen Prof. Dr. (Details) (Makrosoziologie)

Beteiligte externe Organisationen

Laufzeit
Projektstart: 09/2019
Projektende: 02/2024

Forschungsbereiche
Politikwissenschaft, Sozialwissenschaften

Forschungsfelder
Arbeit und Lebenslauf, Assimilation/Kontrast Effekte, Demokratie, Demokratiebildung, Demokratieforschung, Gesellschaftsgeschichte, Integration, Migration, Integrationspolitik, Migrationspolitik, Partizipation, Policy Analysis, Soziale Bewegungen, soziale Ungleichheit, Soziologie, Transformationsprozess

Zuletzt aktualisiert 2021-30-07 um 12:35