Symbolizität, Säkularität und Solidarität in zivilisationsvergleichender Perspektive


Dieses Projekt untersucht die Rolle von Sinnproduktion und Sinnexzess in der Politisierung symbolischer Formen im Übergang von Tradition zur Moderne. Es werden Divergenzen und Konvergenzen in den Transformationen von politischen Kulturen und öffentlichen Symbolen in fünf Ländern (Deutschland, Italien, Türkei, Ägypten und Japan) erörtert, die unterschiedliche kulturpolitische Orientierungen, religiöse Identitäten und Zivilisationszugehörigkeiten in Europa, im Nahen Osten und im Ostasien repräsentieren.
Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Verlauf der Kämpfe um die "Meistersymbole" der politischen Gesellschaft. Hierbei gilt es, die symbolische Dimension öffentlicher Dispute und ihre Implikationen für die Stabilität und/oder Transformation von Säkularitätsnormen zu erörtern.

Projektleitung
Salvatore, Armando PD (Details) (Vergleichende Strukturanalyse)

Laufzeit
Projektstart: 10/2007
Projektende: 12/2012

Zuletzt aktualisiert 2020-09-03 um 17:08