Program on Religion, Politics and Economics


Säule 1: Berliner Reden zur Religionspolitik

Die Organisation einer fortlaufenden Vorlesungsreihe Religion und Politik/Wirtschaft im bisherigen Format der Berliner Reden zur Religionspolitik, die sichtbar mit der Haniel Stiftung verbunden und langfristig an der Humboldt-Universität etabliert werden soll, macht das Programm einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Die Anliegen des Programms werden auf diese Weise weit über eine Diskussion im universitären und wissenschaftlichen Umfeld hinausgehoben. Die durch die Haniel Stiftung geförderten "Berliner Reden zur Religionspolitik" haben bereits ein großes lokales und überregionales Echo gefunden. Die erste Rede hielt Bundesinnenminister Dr. Schäuble, die vom Fernsehsender Phönix aufgezeichnet wurde, die zweite der Historiker Paul Nolte. Sie wurde vom Rheinischen Merkur veröffentlicht. Die dritte Rede hielten Bernhard Schlink und Herfried Münkler in der Form einer Disputation, an der knapp 400 Personen teilnahmen. Die Rede von Prof. José Casanova aus New York wurde in Auszügen von der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht. Im Herbst 2006 hat Justizministerin Zypries zum Thema Religion und Recht referiert. Diese Rede löste ein bundesweites Echo aus. Für 2007 hat der Verfassungsrichter Prof. Di Fabio sein Kommen zugesagt.

Der Forschungsbereich plant, in den nächsten Berliner Reden den Schwerpunkt auf das Verhältnis von Religion und Wirtschaft zu legen. Dies dürfte für die Haniel Stiftung von Interesse sein, weil sie das neu entworfene Veranstaltungsformat Haniel Circle mit ähnlichen Referenten in der Hauptstadt auf universitärer Ebene weiterführen will.



Säule 2: Haniel Summer School on Religion, Politics and Economics

Zum Zweiten soll eine englischsprachige Haniel Summer School on Religion, Politics and Economics begabte Studierende und international renommierte akademische Lehrer und Praktiker einmal jährlich zusammenbringen, um im Herzen der Hauptstadt das komplexe Verhältnis von Religion, politischer Ordnung und Wirtschaftsleben fundierter und damit besser zu verstehen. Dabei können an einer Elitehochschule interreligiöse wie interkulturelle Kompetenz erworben und in den politisch-ökonomischen Alltag eingebracht werden. Ein Ziel der Sommerschule ist auch die Begegnung von Graduierten, die gewöhnlich wenig Kontakt zueinander haben, die aber von der Kenntnis anderer Forschungstraditionen profitieren können. Die Haniel Summer School soll ab Sommer 2008 einmal jährlich in Berlin stattfinden.



Säule 3: Exzellenzförderung durch Stipendien, Tagungen und Publikationen

Drittens soll den Doktoranden und Studierenden im Forschungsbereich Religion und Politik an der Humboldt-Universität zu Berlin eine besondere Exzellenzförderung zugute kommen, die das Ziel hat, die öffentliche Profilierung des Program on Religion, Politics and Economics in der deutschen Hauptstadt und darüber hinaus voranzutreiben, indem Talente identifiziert und internationale Netzwerke auf- und ausgebaut werden.



Säule 1 - 3: Während das Format der Berliner Reden (Säule 1) eine breitere Öffentlichkeit und Presse ansprechen soll, dienen die Haniel Summer School (Säule 2) und die Exzellenzförderung (Säule 3) im Rahmen des Program on Religion, Politics and Economics dazu, junge Studierende und ausgewiesene Forscher gezielt zu fördern und zu vernetzen.


Projektleitung
Schieder, Rolf Prof. Dr. (Details) (Praktische Theologie mit Schwpkt. Religionspädagogik/-didaktik)

Mittelgeber
Sonstige Stiftungen

Laufzeit
Projektstart: 09/2007
Projektende: 12/2013

Zuletzt aktualisiert 2022-07-09 um 21:08