Skulptur von Dermalknochen als osteologisches Korrelat der Hautstruktur und Physiologie basaler Tetrapoden


Über den Stoffwechsel der basalen Tetrapoden aus dem späten Paläozoikum (also der ersten Tetrapoden, Stamm-Amphibien und Stamm-Amnioten) ist wenig bekannt, da in den seltensten Fällen Weichteile direkt erhalten sind. Allerdings lassen sich von den Dermalknochen des Schädels und des Schultergürtels dieser fossilen Formen zahlreiche Hinweise auf die Struktur der mit ihnen assoziierten Weichteile ableiten. Diese Knochen wurden innerhalb der Dermis gebildet und enthalten eine Vielzahl von Kanälen, in denen Blutgefäße und Nerven zur Knochenoberfläche und in die direkt überlagernde Haut liefen. Außerdem hinterließ das Sinnesliniensystem der wasserlebenden basalen Tetrapoden Spuren in Form von Furchen oder Kanälen in den Dermalknochen.



Kennzeichnend für die Dermalknochen der meisten basalen Tetrapoden ist eine deutliche Skulptur in Form von Furchen und Leisten auf der äußeren Oberfläche. Im Gegensatz dazu besitzen die meisten Amnioten eine weitgehend glatte Knochenoberfläche mit der Ausnahme einiger ihrer frühesten Vertreter sowie der Krokodile. Das Ziel dieses Projektes ist es, die Beziehung zwischen der Knochenskulptur und der überlagernden Haut aufzuklären und damit Informationen über die Hautstruktur der basalen Tetrapoden zu erhalten. Dabei werden die äußere Morphologie und die Histologie der Dermalknochen von verschiedenen Gruppen fossiler Fische, basaler Tetrapoden und früher Amnioten untersucht, um eine mögliche Korrelation zwischen dem Skulpturmuster, der Vaskularisierung der Knochenoberfläche und der vermuteten Lebensweise des jeweiligen Tieres festzustellen. Durch Anwendung der Extant Phylogenetic Bracket-Methode, also den Vergleich mit der Histologie der Dermalknochen und der sie überlagernden Haut heute lebender Fische, Amphibien und Krokodile, können weitere Rückschlüsse auf die Hautstruktur basaler Tetrapoden gezogen werden. Da die Haut zahlreiche Aspekte des Stoffwechsels eines Wirbeltieres bestimmt, wird eine genauere Kenntnis ihrer Struktur bei basalen Tetrapoden zum Verständnis des Übergangs von Fischen zu Tetrapoden sowie der Entstehung der Amnioten beitragen.


Projektleitung
Witzmann, Florian Dr. (Details) (außerhalb Kustodien)

Laufzeit
Projektstart: 01/2006
Projektende: 12/2007

Zuletzt aktualisiert 2020-09-03 um 17:05