SPP 1173/2: Integration und Desintegration der Kulturen im europäischen Mittelalter


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat im Juli 2005 das Schwerpunktprogramm 1173 „Integration und Desintegration der Kulturen im europäischen Mittelalter“ für 6 Jahre eingerichtet. Es umfasst für einen ersten Bewilligungszeitraum (2005-2007) 21 Einzelprojekte, die dezentral an 14 deutschen Universitäten betrieben werden. Die Koordination des Schwerpunktprogramms (SPP) liegt bei den Professoren Michael Borgolte (Humboldt-Universität zu Berlin) und Bernd Schneidmüller (Ruprecht-Karls Universität Heidelberg), die auch als Sprecher des SPP fungieren. Außerdem arbeiten an beiden Universitäten zwei Nachwuchswissenschaftlerinnen als Koordinatorinnen, die jeweils mit einem eigenen Forschungsprojekt am SPP beteiligt sind.
Das Ziel des Schwerpunktprogramms liegt in der genaueren Erkenntnis eines pluralistisch aufgefassten europäischen Mittelalters durch beziehungsgeschichtliche und komparative Studien. Zur Analyse dieser komplexen Wechselwirkungen ist das Schwerpunktprogramm interdisziplinär angelegt und ermöglicht die Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus derzeit 12 Einzeldisziplinen: Archäologie, Architekturgeschichte, Byzantinistik, Germanistik, Islamwissenschaften, Judaistik, Kunstgeschichte, Mittelalterliche Geschichte, Osteuropäische Geschichte, Philosophie, Theologie und Turkologie.
In drei interdisziplinären Arbeitsforen, in denen die einzelnen Forschungsprojekte methodisch eng miteinander vernetzt werden, sollen verschiedene Aspekte des Themas erarbeitet werden: Wahrnehmungsweisen und Formen gedanklicher Auseinandersetzung mit anderen Kulturen, Realbegegnungen von Menschen und Gruppen verschiedener Kulturkreise und die Frage nach den Ursachen für Ausgleich und Entzweiungen.

Projektleitung
Borgolte, Michael Prof. Dr. phil. (Details) (Mittelalterliche Geschichte I)

Laufzeit
Projektstart: 07/2007
Projektende: 08/2010

Forschungsbereiche
Geistes- und Sozialwissenschaften

Zuletzt aktualisiert 2021-30-08 um 14:35