NW: Rural property: Contemporary processes of rural transformation and differentiation II


Dieses Forschungsvorhaben geht von der Beobachtung aus, dass ländliche Räume gegenwärtig starken Transformationsprozessen unterworfen sind. Vor diesem Hintergrund untersucht das wissenschaftliche Netzwerk, wie diese Prozesse die beteiligten Akteure und deren Legitimation modifizieren, wie sie Güter von materiellem und symbolischen Wert neu definieren, und wie sie Beziehungen zwischen Akteuren in Bezug auf Güter neu gestalten. Ziel ist es, die Auswirkungen ländlichen Wandels auf ländliche Eigentums- und Besitzverhältnisse (rural property) zu untersuchen. Dazu sollen ländliche Transformationsprozesse in postkolonialen, postsozialistischen und westeuropäischen Gesellschaften systematisch analysiert werden. Das geschieht mittels fünf Arbeitstreffen, auf denen die 15 Mitglieder des Netzwerks sich aus der Perspektive verschiedener sozialwissenschaftlicher Disziplinen mit aktuellen Themen in der Forschung zu ländlichem Wandel auseinandersetzen und eigene Arbeitspapiere zu diesen Themen diskutieren. Die Ergebnisse des Netzwerks werden in der Form eines Sonderhefts in einer internationalen Zeitschrift und einer Sammlung von Arbeitsmaterialien veröffentlicht.


Projektleitung
Sikor, Thomas Dr. (Details) (Nachwuchsgruppen)

Mittelgeber
DFG: Sachbeihilfe

Laufzeit
Projektstart: 03/2007
Projektende: 02/2008

Zuletzt aktualisiert 2022-07-09 um 21:07