Stärkung des Wirtschaftsraumes Spreewald - Entwicklung der regionalen Dachmarke Spreewald


Bei der Realisierung des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens "Stärkung des Wirtschaftsraumes Spreewald - Entwicklung der regionalen Dachmarke Spreewald" wurde ein großer Handlungsbedarf hinsichtlich eines einheitlichen Marktauftrittes der Produkt- und Leistungsanbieter aus der Region deutlich. Im Verdrängungswettbewerb mit Unternehmen aus strukturstärkeren Gebieten bzw. Gebieten mit natürlichen oder/und ökonomischen Standortvorteilen werden die Akteure aus dem Wirtschaftsraum Spreewald nur dann einen nachhaltigen Markterfolg erreichen, wenn sie ihre gemeinsame Interessenlage erkennen und sich auf dieser Grundlage zu einem abgestimmten und vernetzten Vorgehen entschließen. Die Nutzung der regionalen Dachmarke ist ein wertvolles Marketinginstrument, um dem Verbraucher Transparenz der Herkunft und Vertrauen in das Produkt zu vermitteln. Beides sind wichtige Zusatznutzenselemente, die zur Abhebung von der Konkurrenz dienen. Mit der Ausarbeitung der Zertifizierungsrichtlinie in ihren Bestandteilen (Markensatzung, Prüfrichtlinie, Gebührenordnung, Vertrag zur Gebrauchserlaubnis, Antragsformular und Fachbeirat) sowie der notwendigen Beschlußfassung durch den Vorstand des Spreewaldvereins e.V. und der anschließenden Bekanntmachung sind die wichtigsten Schritte für das Regionalmarketing und - management im Wirtschaftsraum Spreewald mit der regionalen Dachmarke gemacht.


Projektleitung
Schade, Günter Prof. Dr. agr. habil. (Details) (Agrarbusiness und Agrarmarketing)

Laufzeit
Projektstart: 12/2000
Projektende: 11/2002

Forschungsfelder
Dachmarke, Marketinginstrument, Regionalmanagement, Regionalmarketing, Spreewald, Wirtschaftsraum, Zertifizierungsrichtlinien

Zuletzt aktualisiert 2020-09-03 um 23:15