Digitalisierung von Sammlungsdaten wirbelloser Tiere im Rahmen der "Global Biodiversity Information Facility": Zugang zu internationalen Biodiversitäts-Informationen über das Internet


In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt im Rahmen des internationalen Programmes "Global Biodiversity Information Facility" (GBIF) werden an allen großen deutschen Forschungsmuseen die Sammlungsdaten verschiedener Tiergruppen in Datenbanken übertragen. Diese Daten werden über das Internet in- und ausländischen Wissenschaftlern für systematische, Biodiversitäts-bezogene Arbeiten zur Verfügung stehen. Am größten deutschen naturkundlichen Forschungsmuseum, dem Museum für Naturkunde in Berlin, haben sich die Sammlungen "Krebse", "Marine Wirbellose" und "Wurm-artige Tiere" zusammengeschlossen und erfassen die Sammlungsdaten vor allem mariner und parasitischer Tiergruppen in der Datenbank SeSam. Das BMBF bewilligte diesen drei Sammlungen für die Jahre 2003-2005 Mittel für Personal, Verbrauchsmaterial, Geräte und Dienstreisen. In diesem Antrag werden Mittel für Rechnerausstattung zur Verfügung gestellt, um die Sammlungsdatenerfassung parallel in allen drei Sammlungen gleichzeitig mit moderner Hard- und Software durchführen zu können.


Projektleitung
Neuhaus, Birger Dr. (Details) (Invertebratenzoologie (hist.))

Laufzeit
Projektstart: 07/2003
Projektende: 06/2004

Zuletzt aktualisiert 2020-10-03 um 16:35