Die "unabkömmlich"-Stellung von Geisteswissenschaftlern 1943/44 und ihre Bedeutung für die Wissenschaftsentwicklung der Nachkriegszeit


Die >uk.<-Stellung von Geisteswissenschaftlern 1943/44 diente der gezielten Nachwuchssicherung für eine prinzipielle Neuordnung des deutschen Wissenschaftssystems nach dem Krieg. Anders als es die wissenschaftspolitischen Entscheidungsträger des Dritten Reiches vorgesehen hatten, erwiesen sie sich tatsächlich als eine entscheidende personelle Weichenstellung für die Fortsetzung oder den Beginn von Wissenschaftlerkarrieren in beiden deutschen Nachkriegsgesellschaften und in Österreich.


Projektleitung
Bruch, Rüdiger vom Prof. Dr. phil. (Details) (Wissenschaftsgesch. /Schwerpkt. Bild.u.Org.d.Wissens 19./20.Jhd.)

Laufzeit
Projektstart: 06/2003
Projektende: 05/2005

Forschungsfelder
Geisteswissenschaften im Dritten Reich, Humanities in the Third Reich, Kriegseinsatz von Geisteswissenschaftlern, Scholars at World War II

Zuletzt aktualisiert 2020-10-03 um 16:35