Aufbau von Wirtschaftskreisläufen und Wertschöpfungsketten für Fleisch- und Wurstwaren aus der Spreewaldregion


Ausgangspunkt des Projektes ist die im Jahr 2001 erfolgte Weiterentwicklung der regionalen Dachmarke Spreewald für ihre Anwendung u.a. im Sektor Fleisch- und Wurstwaren. Das Projektziel besteht im Aufbau einer Wertschöpfungskette vom Erzeuger des landwirtschaftlichen Rohstoffes über Verarbeitungsunternehmen bis zum Lebensmittelhandel bzw. zur Gastronomie in der Spreewaldregion. Folgende Schwerpunkte werden dabei im Speziellen bearbeitet: - Istzustandsanalyse des Sektors in der Untersuchungsregion, - Marktanalyse zur Mehrpreisbereitschaft bei Verbrauchern mit dem Instrumentarium der Befragung und des Verkaufstests, - Aufbau und Einführung eines Kontrollsystems zur Überwachung der Zertifizierungsvorgaben, - Durchführung von Veranstaltungeen, Workshops und Nutzerschulungen.


Projektleitung
Schade, Günter Prof. Dr. agr. habil. (Details) (Agrarbusiness und Agrarmarketing)

Laufzeit
Projektstart: 11/2002
Projektende: 11/2003

Forschungsfelder
Fleischwaren, Marktanalyse, Spreewald, Wertschöpfungskette, Wirtschaftskreislauf, Wurstwaren

Zuletzt aktualisiert 2020-10-03 um 16:32