SFB 296 III-IV: Korrelation und Relaxation in Quantenpunkten (Teilprojekt B 2)


Im Projekt sollen Quantenpunkte (QP) als Modellsysteme mit wenigen fermionischen Freiheitsgraden (Subniveaus) untersucht werden, um die Gültigkeitsgrenzen von Standardkonzepten der Halbleitertheorie zu bestimmen und angemessen Erweiterungen der Theorie zu finden. Coulombgebundene Mehrteilchenkomplexe wie Exzitonen, Trion, Biexzitonen werden inklusive ihrer Spinstruktur untersucht und in die Berechnung linearer und nichtlinearer optischer Eigenschaften einbezogen. Angeregte Ladungsträger in QP relaxieren durch Phonon- und Coulombstösse. Propagation in exakten Eigenzuständen, Dichtematrixtheorie und Mastergleichungen werden angewendet und miteinander verglichen, um einen Beitrag zur Klärung des kontroversen 'phonon bottleneck'-Effektes in QP zu leisten. Die kritische Interpretation von experimentellen Spektren ist wichtiger Bestandteil des Projektes. Besonders im Hinblick auf optisch hochortsauflösende Methoden werden statistische Aussagen zu QP Ensembles erarbeitet.


Projektleitung
Zimmermann, Roland Prof. i. R. Dr. rer. nat. habil. (Details) (Sonderforschungsbereich 448 'Mesoskop. struktur. Verbundsysteme')

Laufzeit
Projektstart: 01/2001
Projektende: 12/2006

Forschungsfelder
Mehrteilchenkomplexe, Phonon-Bottleneck, Quantenpunkte

Publikationen
T. Stauber, R. Zimmermann, and H. Castella: Electron-Phonon interaction in quantum dots: A solvable model. Phys. Rev. B 62, 7336 (2000).

Zuletzt aktualisiert 2020-10-03 um 23:18