Die Tätigkeit deutscher Berater in China um die Jahrhundertwende im Lichte neuerer deutscher und chinesischer Quellen.


Das Projekt "Die Tätigkeit deutscher Berater in China um die Jahrhundertwende im Lichte neuerer deutscher und chinesischer Quellen" versteht sich als Beitrag zur Erforschung der interkulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und China im Rahmen des Schwerpunktes 'Das Eigene und das Fremde'. Der Blick wird dabei gelenkt auf das Wirken deutscher Wirtschaft-, Technik- und Militärberater während der letzten Jahre des chinesischen Kaiserreiches und der ersten Jahre der Chinesischen Republik. Besonderes Gewicht haben dabei u. a. die uns aus dem Familiennachlass zur wissenschaftlichen Nutzung übergebenen Tagebücher des bei der chinesischen Regierung angestellten Krupp-Beraters Georg Baur (1859-1935). Ergebnis soll eine Monographie sein, die auch Denkanstösse zur Lösung von Problemen interkultureller Relevanz im beiderseitigen Austausch der Gegenwart vermittelt.


Projektleitung
Reineke, Brigitte Prof. Dr. sc. phil. (Details) (Vormoderne Chinesische Kultur)

Laufzeit
Projektstart: 11/1999
Projektende: 10/2002

Forschungsfelder
Beratertätigkeit, Interkulturelle Beziehungen

Zuletzt aktualisiert 2020-10-03 um 23:16