Syntaktische und pragmatische Prominenz von Experiencern im Sprachvergleich


Es soll untersucht werden, inwiefern semantische und pragmatische Prominenzeigenschaften die Struktur von Experiencer-Stimulus-Konstruktionen beeinflussen. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht dabei die Überprüfung von zwei konträren Hypothesen zur Erklärung des syntaktischen Verhaltens von Experiencerargumenten, die dieses entweder auf die Topikalität des Experiencers oder auf seinen syntaktischen Status zurückführen. Die Effekte von Topikalität und semantischer Rolle auf die Argumentrealisierung sollen in einer sprachvergleichenden Stichprobe, die Deutsch, Neugriechisch, Chinesisch, Koreanisch, Yukatekisch (Maya) und Cabécar (Chibcha) umfasst, systematisch mithilfe von experimentellen sowie korpuslinguistischen Methoden überprüft werden. Ziel der Untersuchung ist es zu klären, welcher Status den Faktoren Topikalität und semantische Rolle in einer Experiencertypologie beigemessen werden kann. Dabei bietet der Einsatz experimenteller Methodologie die Möglichkeit, kontrolliert Hypothesen über die Interaktion von Syntax und Pragmatik zu prüfen. Die Korpusstudien ergänzen die experimentell basierten Generalisierungen durch naturalistische Daten. Die vorgeschlagene Untersuchung zählt zu den wenigen aktuellen Studien, die Korpus- sowie experimentelle Daten für nicht-europäische sowie wenig erforschte Sprachen in die Diskussion bringen. Dies ermöglicht die Berücksichtigung einer breiten empirischen Basis für die linguistische Theoriebildung.


Projektleitung
Verhoeven, Elisabeth Prof. Dr. (Details) (Allgemeine und germanistische Sprachwissenschaft: Syntax (J))

Laufzeit
Projektstart: 08/2011
Projektende: 07/2014

Forschungsbereiche
Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft, Typologie, Außereuropäische Sprachen

Forschungsfelder
Diskurs, Semantik, Syntax, Typologie

Publikationen
Temme, Anne & Elisabeth Verhoeven. 2016. Verb class, case, and order: A cross-linguistic experiment on non-nominative experiencers. Linguistics. 54.4. 769-813.
Temme, Anne & Elisabeth Verhoeven. 2017. Backward binding as a psych effect: A binding illusion? Zeitschrift für Sprachwissenschaft 36.2. 279-308.
Verhoeven, Elisabeth & Anne Temme. 2017. Word order acceptability and word order choice. In Featherston, S., Hörnig, R., Steinberg, R., Umbreit, B., Wallis, J. (eds.) Linguistic Evidence 2016 Online Proceedings. Tübingen: Universität Tübingen.
Verhoeven, Elisabeth. 2017. Features or scales in verb meaning? Verb classes as predictors of syntactic behaviour. L. de Cuypere, C. Vanderschueren, G. De Sutter (eds.) Current trends in analyzing syntactic variation. Belgian Journal of Linguistics, 31:164-193.
Verhoeven, Elisabeth. 2015. Thematic asymmetries do matter! Verb class effects on word order in German corpora. Journal of Germanic Linguistics 27.1. 45-104. DOI: 10.1017/S147054271400021X.
Temme, Anne & Elisabeth Verhoeven. 2014. Clitic-left dislocation vs. scrambling: Comparing the linearization properties of German and Greek experiencer verbs. In Kotzoglou, G. et al eds. Selected papers of the 11th International Conference on Greek Linguistics. Rhodes: University of the Aegean, 1668-1678.
Verhoeven, Elisabeth. 2014. Thematic prominence and animacy asymmetries. Evidence from a cross-linguistic production study. Lingua 143. 129-161. DOI 10.1016/j.lingua.2014.02.002.
Temme, Anne. 2014. German psych-adjectives. In Machicao y Priemer, A., et. al. (eds.), Zwischen Kern und Peripherie, 131-156. Berlin: de Gruyter.
Rott, Julian A. 2013. Syntactic prominence in Icelandic experiencer arguments: Quirky subjects vs. dative objects. Language Typology and Universals 66(2). 91-111.

Zuletzt aktualisiert 2020-11-03 um 23:16