Investigation of Chiral Invariant Yukawa Models on the Lattice IV


Das Projekt dient der Untersuchung von Higgs-Yukawa-Modellen auf raum-zeitlichen Gittern. Es besitzt besondere Aktualität angesichts der Suche nach Higgs-Teilchen am LHC des CERN. In der ersten Projektphase haben wir obere und untere Massen-Schranken des Higgs-Bosons in einem chiral-invarianten Higgs-Yukawa-Modell berechnet. Außerdem haben wir mit Hilfe von Finite-Size-Methoden eine erste Berechnung der Zerfallsbreite des Higgs-Bosons durchgeführt und zwar bei einem klein gewählten, perturbativen Wert der skalaren Selbstkopplung. Die Fortsetzung des Projektes hat zwei über den Rahmen des bisher Untersuchten hinausgehende Ziele. Zum Einen soll die Zerfallsbreite des Higgs-Bosons nicht-störungstheoretisch bei einer Reihe von Werten der Selbstkopplung bestimmt werden. Dabei wird zusätzlich zum ursprünglich gewählten Schwerpunktsystem eine Reihe von verschiedenen bewegten Bezugssystemen betrachtet, um höhere Genauigkeiten zu erzielen. Zum anderen werden untere und obere Massenschranken des Higgs-Bosons im Falle einer möglichen vierten Fermion-Generation berechnet. Da die entsprechenden Quark-Massen bei einigen hundert GeV zu erwarten sind, müssen entsprechend starke Yukawa-Kopplungen an das Higgs-Feld angenommen werden, was in jedem Fall nicht-störungstheoretische Gitterrechungen erfordert. In den Untersuchungen werden chiral-invariante Neuberger-Overlap-Operatoren für die Gitter-Fermionen eingesetzt, die die Ginsparg-Wilson-Relation exakt erfüllen.


Projektleitung
Müller-Preußker, Michael Prof. i. R. Dr. sc. nat. (Details) (Theoretische Physik (Theorie der Elementarteil./Phänomenologie))

Mittelgeber
DFG: Sachbeihilfe

Laufzeit
Projektstart: 05/2011
Projektende: 05/2014

Zuletzt aktualisiert 2022-08-09 um 03:06