Emotionen und Emotionalität im antiken Griechenland


Das Projekt gilt der Erforschung von Emotionalität im klassischen Griechenland. Anders als die soziale und körperliche Seite menschlicher Existenz ist dieser Bereich in der althistorischen Forschung noch immer wenig beachtet. Dies liegt nicht zuletzt an den theoretisch-methodischen Schwierigkeiten, einen adäquaten Zugang zu den psychischen Gegebenheiten von Menschen vergangener Zeiten zu finden. Das Projekt befindet sich gegenwärtig noch in seinen Anfängen und ist derzeit mit der Entwicklung eines angemessenen theoretischen Zugriffs auf Emotionalität allgemein und ihrer historischen Dimension im Besonderen befasst, wobei Anregungen der zeitgenössischen neurowissenschaftlichen und sprachwissenschaftlichen Forschung aufgenommen werden sollen.


Projektleitung
Winterling, Aloys Prof. Dr. (Details) (Alte Geschichte II)

Laufzeit
Projektstart: 01/2010
Projektende: 12/2014

Forschungsfelder
Emotionen, klassisches Griechenland, emotions, classical Greece

Zuletzt aktualisiert 2020-11-03 um 23:11