Diskursive Weisheit - das Proverbienbuch und die Toratradition


Das geplante Vorhaben untersucht die Verbindung zwischen dem Proverbienbuch und der Toratradition. Anhand einer traditionsgeschichtlichen Fragestellung, die in methodischer Hinsicht Ergebnisse der jüngeren literaturwissenschaftlichen Forschung aufgreift, soll die Aufnahme und Abgrenzung der Proverbien gegenüber der Tora und Torafrömmigkeit thematisiert werden. Dabei werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede als Ausdruck eines theologischen Diskurses in der spätpersischen und hellenistischen Zeit gewertet, der in der Überwindung des Gegensatzes von Weisheit und Gesetz zu den weisheitlichen Schriften des antiken Judentums (Sirach, Qumran, Sapientia Salomonis) hinführt und dem weitere Texte zugeordnet werden können. So scheint es, dass die weisheitliche Tradition gegenüber der Größe 'Tora' eine 'mitlaufende Alternative' darstellt, bei der Theologumena zwar aufgegriffen, jedoch anders eingebunden werden, als dies in der Literatur der Zeit der Fall ist. Solchermaßen bestimmt, verspricht sich das Projekt nicht nur einen neuen Ansatz zur Einordnung des Proverbienbuches in den theologischen Diskurs der spätnachexilischen Zeit, sondern auch einen Beitrag zur Religions- und Theologiegeschichte der persischen und hellenistischen Zeit.


Projektleitung
Schipper, Bernd U. Prof. Dr. Dr. (Details) (Geschichte Israels in der Altorientalischen Welt)

Laufzeit
Projektstart: 09/2010
Projektende: 05/2014

Forschungsfelder
Die Weisheit Israels im Kontext des Alten Orients

Publikationen
Schipper, B.U., Hermeneutik der Tora. Studien zur Traditionsgeschichte von Prov 2 und zur Komposition von Prov 1-9 (BZAW 432), Berlin / Boston 2012.

Schipper, B.U., Sprüche (Proverbia) 1-15 (Biblischer Kommentar Altes Testament Bd. 17/1), Göttingen 2018

Schipper, B.U., Proverbs 1 –15. Translated by Stephen Germany. Hermeneia. Minneapolis: Augsburg Fort-ress, 2019.

Zuletzt aktualisiert 2020-11-03 um 23:09