Spontane elektrische und magnetische Felder in dichten Laserplasmen (Projekt d. Schwerpunktprogramms: Wechselwirkung intensiver Laserfelder mit Materie)


Die Entwicklung einer neuen Generation von Hochintensitätslasern mit sehr kurzen Impulsen hat das Interesse der Physiker an der Wechselwirkung intensiver Laserfelder mit Materie stark anwachsen lassen. Bei Intensitäten von 1018W/cm3 wird die Materie äusserst schnell ionisiert, das weitere Geschehen wird durch die Wechselwirkung der Laserfelder mit dem entstandenen Plasma dominiert. Ziel des Projektes ist es, die durch Ladungsdynamik selbstgenerierten elektrischen und magnetischen Felder in Laserplasmen zu untersuchen. Das erzeugte dichte Laserplasma befindet sich im extremen Nichtgleichgewicht mit einer kleinen Ionentemperatur. Dadurch sind die induzierten Mikrofelder viel grösser als im idealen Plasma. Es soll der Einfluss der Mikrofelder auf Ionisations- und Rekombinationsraten sowie auf Kernfusions-Raten und auf Transporteigenschaften untersucht werden.


Projektleitung
Ebeling, Werner Prof. Dr. rer. nat., habil. (Details) (Theoretische Physik (Statistische Physik und Nichtlin.Dynamik))

Laufzeit
Projektstart: 03/1998
Projektende: 10/2000

Forschungsfelder
intensive Laserfelder, Laserplasmen, Mikrofelder

Zuletzt aktualisiert 2020-13-03 um 23:21