Medizinisch-beruflich-orientierte Studie zur Rehabilitation; "MBO - MSK"


Die Medizinisch-berufsorientierte Rehabilitation (MBO) stellt ein Modellprojekt dar, in dessen Rahmen Rehabilitanden der Klinik Bavaria eine verstärkt beruflich orientierte medizinische Rahabilitation erhalten. Es werden hier verschiedene strukturelle und prozessuale Ergänzungen der "traditionellen" rehabilitativen Maßnahmen eingeführt.

Ziel des wissenschaftlichen Begleitprojektes ist es, die Qualität der praktischen Umsetzung und die damit verbundenen Ergebnisse der MBO-Rehabilitation zu untersuchen, die zu einer stärkeren Orientierung der Behandlung auf das rentenversicherungsrelevante Rehabilitationsziel der Wiederherstellung bzw. der erheblichen Verbesserung der Erwerbsfähigkeit des Versicherten sowie deren (Wieder)-Eingliederung gerichtet ist.

Als Ergebnis werden Erkenntnisse zu den Auswirkungen von Zugangskonstellationen und spezifischen Prozessbedingungen (MBO-Reha) auf die berufliche Eingliederung erwartet. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse eine rehabilitationswissenschaftlich begründete Basis für die zukünftige Erarbeitung von Planungs- und Handlungsgrundlagen für eine entsprechende Übertragbarkeit des MBO-Modells auf andere Einrichtungen bieten. Gleichzeitig werden umsetzbare Erkenntnisse für spätere Qualitätsmanagementinstrumentarien und -indikatoren erwartet. Diese beziehen sich insbesondere auf:

- die Präzisierung von Kriterien für eine ergebnis- und kostenrelevante Abgrenzung und Beschreibung von Rehabilitanden-Fallgruppen,

- die Ableitung von prozess- und ergebnisbezogenen Behandlungsstandarts/-guidlines für die medizinische und berufsbezogene Rehabilitation,

- die Ableitung von empirisch begründeten Standarts für effektive organisatorische Strukturen in der Rehabilitation, einschließlich der Regularien für deren Supervision/Management.

Im Projekt kommen verschiedene Methoden zum Einsatz: In der Rehaklinik findet eine Sekundärerhebung von Daten der Diagnostik, des allgemeinen funktionellen Status und der Interventionsstrategien statt. Die Rehabilitanden werden zu Beginn der Reha, nach der Reha sowie sechs Monate bzw. ein Jahr nach der Reha mittels Fragebogen befragt. Soweit möglich werden dabei geeichte Assesmentinstrumente zum Einsatz gebracht. Neben der funktionalen, somatischen und psychosozialen Ebene steht hierbei die Erwerbs- und Arbeitsplatzsituation im Vordergrund. Darüber hinaus ist geplant, Patientendaten der Versicherungsträger zu den Rehaverläufen, AU-Zeiten usw. in die Auswertung einzubeziehen.

Principal Investigators
Müller-Fahrnow, Werner Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. (Details) (Care System Research and Quality Assurance in Rehabilitation)

Duration of Project
Start date: 11/1999
End date: 10/2001

Research Areas
Medizinisch-beruflich-orientierte Studie, Organisation, rehabilitation

Last updated on 2020-15-03 at 23:11