Primarstufenuntersuchung zur Mathematikangst


Schulische Leistungen stehen in enger Wechselwirkung zu motivationalen und affektiven Merkmalen. Zu den letzteren zählen neben der Freude an einem Schulfach auch die fachspezifischen Ängste. Mathematikangst stellt unter den schulbezogenen Ängsten ein vergleichsweise gut untersuchtes Konstrukt dar. Neuere Studien weisen zudem darauf hin, dass es sich bei Mathematikangst um ein mehrdimensionales Konstrukt handelt. Das Ziel unseres Projektes ist, die vorhandenen Erhebungsverfahren zur Erfassung der Mathematikangst zu systematisieren. Auf dieser Basis soll ein deutschsprachiges Fragebogenverfahren für die Primarstufe entwickelt und evaluiert werden. Im Rahmen empirischer Studien werden die Beziehungen zwischen Mathematikangst und schulischen Mathematikleistungen eingehender untersucht.
Schulische Leistungen stehen in enger Wechselwirkung zu motivationalen und affektiven Merkmalen. Zu den letzteren zählen neben der Freude an einem Schulfach auch die fachspezifischen Ängste. Mathematikangst stellt unter den schulbezogenen Ängsten ein vergleichsweise gut untersuchtes Konstrukt dar. Neuere Studien weisen zudem darauf hin, dass es sich bei Mathematikangst um ein mehrdimensionales Konstrukt handelt. Das Ziel unseres Projektes ist, die vorhandenen Erhebungsverfahren zur Erfassung der Mathematikangst zu systematisieren. Auf dieser Basis soll ein deutschsprachiges Fragebogenverfahren für die Primarstufe entwickelt und evaluiert werden. Im Rahmen empirischer Studien werden die Beziehungen zwischen Mathematikangst und schulischen Mathematikleistungen eingehender untersucht.


Projektleitung
Roick, Thorsten Prof. Dr. (Details) (Erziehungswissenschaftliche Methodenlehre)

Laufzeit
Projektstart: 04/2014
Projektende: 03/2015

Zuletzt aktualisiert 2020-17-11 um 10:56