Internationales Symposium über "c-di-GMP Signaling in Bacteria"


Veranstaltung eines internationalen Symposiums über c-di-GMP Signaling in Bacteria, 22. - 25. März 2015, Humboldt-Universität zu Berlin.

Zentrales Thema des Symposiums werden bakterielle sekundäre Botenstoffe, insbesondere das cyclische Nukleotid c-di-GMP sein. Nukleotid-Signalmoleküle sind Schlüsselkomponenten in signaltransduzierenden Netzwerken, die in allen lebenden Zellen sensorische Eingangsinformation mit regulatorischen Antworten verknüpfen. Die erstaunliche Vielfalt, mechanistische Komplexität und umfassende Rolle von bakteriellen Sekundärbotenstoffen wurde erst in den letzten Jahren deutlich. Dieser ziemlich dramatische Erkenntnisfortschritt verdankt sich insbesondere der Entdeckung von c-di-GMP als ein Signalmolekül, das praktisch ubiquitär den Lebensstil von Bakterien kontrolliert, indem es generell Adhäsion und Biofilmbildung stimuliert und gleichzeitig die Motilität einzelner Zellen inhibiert. Darüber hinaus kontrolliert c-di-GMP in bestimmten Bakteriengruppen auch den Zellzyklus und Entwicklungsvorgänge sowie Virulenz vieler pathogener Bakterien. Die Erkenntnis der überragenden Bedeutung von c-di-GMP für bakterielle Lebensvorgänge hat dazu geführt, dass in den letzten Jahren Forschungen zur Biochemie, Genetik, Molekularbiologie und Zellbiologie von Biosynthese, Wirkung und Abbau von c-di-GMP zum wahrscheinlich dynamischsten Teilgebiet der molekularen Mikrobiologie wurden. Diese Entwicklung führte zu völlig neuen Erkenntnissen und Konzepten der Signaltransduktion durch Sekundärbotenstoffe, die mit diesem Symposium zum ersten Mal international zusammenfassend präsentiert werden sollen.

Projektleitung
Hengge, Regine Prof. Dr. (Details) (Mikrobiologie)

Laufzeit
Projektstart: 03/2015
Projektende: 03/2015

Zuletzt aktualisiert 2020-12-11 um 14:54