Referenzmodelle für die Koordination bildungsbereichs- und trägerübergreifender Bildungsberatung im Rahmen eines Bildungsmanagements auf kommunaler Ebene


Konzeptioneller Ausgangspunkt für die Fallstudien zur Erarbeitung von Organisationsmodellen der Beratung ist, dass das Lebenslange Lernen jede und jeden unausweichlich herausfordert und zu einem Teil von Lebensgestaltung wird. Dazu bedarf es Dienstleistungen, die subjektive Entscheidungsprozesse in Bezug auf/im Kontext von Bildung professionell begleiten und unterstützen. Wenn Beratung die ihr zugewiesene Bedeutung erhalten soll, benötigt sie eine entsprechende Institutionalisierung. Die gestaltende öffentliche Hand, die in der Regel die Kommune ist, sucht also nach neuen Wegen, um Lebenslanges Lernen für verschiedene Kontexte auf mehreren Schultern zu verteilen.
Wir haben es mit neuen Steuerungsprozessen zu tun, in deren Folge neue Organisationsstrukturen entstehen, wobei ein spezifisches Augenmerk darauf zu richten ist, wie kommunale Verwaltungsstrukturen für ein kommunales Bildungsmanagement in Kooperation mit Bildungsakteur*innen neu miteinander in Arbeitsbeziehungen tritt.

Zentrale Fragestellungen
Die ausgewählten Kommunen und auf diese bezogenen Partner*innen im sozialen Raum sollen zu systematischen Fragestellungen untersucht werden.
Strukturen vor Ort (Ist-Analyse in Fallstudien):
• Wie stellt sich Bildungsberatung als Teil des kommunalen Bildungsmanagements auf?
• Welche institutionalisierten, kommunikativen und evaluativen Strukturen von Beratung liegen vor?
• Wie gelingt es, zwischen Verwaltungssteuerung, anderen Netzwerkpartner*innen und Leitungsgremien der Beratung zu Entscheidungen zu kommen?
Die Erhebung zielt darauf ab, Einflussgrößen auf die Strukturbildung zu berücksichtigen, d. h. auf ein Organisationsmodell des kommunalen Bildungsmanagements, Teilbereich Bildungsberatung (Soll-Entwicklung):
• Wie kann eine zielführende Koordination von Bildungsberatung aussehen?
• Wer sollte über relevante Verantwortung und Gestaltung verfügen, d. h. wer vergibt Aufträge? Wer definiert Schwerpunkte?
• Wo ist Bildungsberatung im kommunalen Management am besten platziert?
• Welche Spezifika ergeben sich für eine Gemeinde und für eine städtische Kommune?

Principal Investigators
Gieseke, Wiltrud Prof. i. R. Dr. (Details) (Adult and Continuing Education)

Duration of Project
Start date: 09/2011
End date: 05/2012

Last updated on 2020-19-10 at 05:26