Delfintherapie


Im Jahr 1998 wurde das Forschungsprojekt zur Evaluation der Delfintherapie gegründet. Ausgangssituation stellten die zahllosen Medienberichte über Heilungserfolge von Delfintherapien weltweit dar, die bei Eltern von Kindern mit schweren Behinderungen große Hoffnungen weckten. Die Wirksamkeit dieser Delfintherapien war allerdings nicht hinreichend untersucht und daher fragwürdig. Im Rahmen des Forschungsprojekts wurden folgende Zielsetzungen verfolgt:


  • Entwicklung eines Therapiekonzeptes

  • Entwicklung eines Erklärungsansatzes für die Wirkweise

  • Überprüfung der Wirksamkeit dieses Therapieansatzes.

Projektleitung
Breitenbach, Erwin Prof. Dr. (Details) (Rehabilitationspsychologie)

Laufzeit
Projektstart: 01/1998
Projektende: 12/2011

Publikationen
Breitenbach, E. u. Stumpf, E. Tiergestützte Therapie mit Delfinen. In Olbrich, E. u. Otterstedt, C. (Hg.), Menschen brauchen Tiere. Grundlagen und Praxis der tiergestützten Therapie und Pädagogik. Stuttgart 2003, 145-172.

Breitenbach, E., Stumpf, E., v. Fersen, L. u. Ebert, H. Hoffnungsträger Delfin. Mögliche Effekte und Wirkfaktoren tiergestützter Therapie bei Kindern mit Behinderungen, aufgezeigt am Beispiel der Delfintherapie. Geistige Behinderung 43, 2004, 339-357.

Breitenbach, E. Tiergestützte Pädagogik und Therapie aus empirischer Sicht. Lernen konkret 25, 2006, 2-5.

Breitenbach, E., v.Fersen, L., Stumpf, E. u. Ebert, H. Delfintherapie für Kinder mit Behinderungen. Analyse und Erklärung der Wirksamkeit. Würzburg 2006.

Breitenbach, E. Jeden Tag ein kleines Wunder? Mögliche Effekte und Wirkfaktoren tiergestützter Therapie bei Kindern mit Behinderungen, aufgezeigt anhand einer Evaluationsstudie zur Delfintherapie. In Arbeitsgemeinschaft Frühförderung sehgeschädigter Kinder (Hg.). Besondere Herausforderungen durch besondere Kinder. Kinder mit Mehrfachbehinderungen in der Frühförderung. Würzburg 2007, 35-54.

Breitenbach, E., Stumpf, E., v.Fersen, L. u. Ebert, H. (2009): Dolphin-Assisted-Therapy: Changes in Interaction and Communication between Children with Severe Disabilities and their Caregivers. Anthrozöos 22, 277-289.

Zuletzt aktualisiert 2022-08-09 um 15:08