Zur sozialen Konstruktion neuer professioneller Zuständigkeiten. Eine professionssoziologische Untersuchung des Zuständigkeitsanspruchs des Coachs.


Mit Bezugnahme auf die aktuelle professionssoziologische Diskussion untersucht das Forschungsvorhaben die Frage, ob Coaching gegenwärtig die Schwelle zur Etablierung einer neuen Profession überschreitet. Aus dieser Perspektive entscheidet sich der Erfolg des Professionalisierungsprojektes an der Fähigkeit der Coachinganbieter, für Coaching eine exklusive Zuständig reklamieren zu können. Für die Ausdifferenzierung einer neuen Zuständigkeit muss sich Coaching im System of Professions (Abbott 1988) gegenüber potentiell konkurrierenden Zuständigkeitsansprüchen konzeptionell abgrenzen und den daraus abgeleiteten Anspruch gesellschaftlich durchsetzen. Die empirische Untersuchung beabsichtigt, durch eine vergleichende Analyse der Coachingkonzepte der Verbände wie durch Experteninterviews mit Verbandvertretern den erhobenen Zuständigkeitsanspruch zu ermitteln und den Entwicklungsstand der Professionalisierung von Coaching und dessen Positionierung im Feld der Professionen aufzuzeigen.


Projektleitung
Eder, Klaus Prof. Dr. rer. soc. (Details) (Vergleichende Strukturanalyse)

Laufzeit
Projektstart: 05/2010
Projektende: 06/2011

Zuletzt aktualisiert 2020-17-03 um 23:19