"Programmare il miracolo economico?" Industriepolitik in Italien zwischen Boom und Krise (1958-1973) (DFG)


Im Mittelpunkt des Projektes steht die Wirtschaftspolitik in Italien während der langen sechziger Jahre (1957-1974). Es untersucht die vielfältigen Bemühungen, das Land in einen Industriestaat zu verwandeln. War die Industriepolitik ursprünglich als langfristige Strategie geplant und basierte zum Teil auf den Traditionen des faschistischen Korporatismus der 1930er Jahre, so wurde sie vor dem Hintergrund akuter Probleme immer stärker zu kurzfristigen Kriseninterventionen eingesetzt. Im Rahmen des Projektes wird die Genese der Industriepolitik erstmals auf umfassender Quellenbasis rekonstruiert. Überdies soll die italienische Entwicklung in ihren europäischen Bezügen dargestellt werden. Neben den Auswirkungen der EWG-Gründung 1957 werden wechselseitige Lern- und Transferprozesse im wirtschaftspolitischen Bereich untersucht.
Im Mittelpunkt des Projektes steht die Wirtschaftspolitik in Italien während der langen sechziger Jahre (1957-1974). Es untersucht die vielfältigen Bemühungen, das Land in einen Industriestaat zu verwandeln. War die Industriepolitik ursprünglich als langfristige Strategie geplant und basierte zum Teil auf den Traditionen des faschistischen Korporatismus der 1930er Jahre, so wurde sie vor dem Hintergrund akuter Probleme immer stärker zu kurzfristigen Kriseninterventionen eingesetzt. Im Rahmen des Projektes wird die Genese der Industriepolitik erstmals auf umfassender Quellenbasis rekonstruiert. Überdies soll die italienische Entwicklung in ihren europäischen Bezügen dargestellt werden. Neben den Auswirkungen der EWG-Gründung 1957 werden wechselseitige Lern- und Transferprozesse im wirtschaftspolitischen Bereich untersucht.


Principal investigators
Nützenadel, Alexander Prof. Dr. (Details) (Social and Economic History)

Duration of project
Start date: 11/2009
End date: 02/2013

Last updated on 2022-30-06 at 19:39