Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen


Veränderungen in Schülerleistungen in Deutsch und Mathematik sind keine gut untersuchten Größen in der Kompetenzdiagnostik. Neben der Abbildung relevanter Parameter der längsschnittlichen Dynamik (z.B. Status und Veränderung) in solchen Deutsch und Mathematikschülerleistungen ist ein zweites Ziel des Projektes Antezedenzen, Kovariate und Konsequenzen von Status und Veränderung der Schülerleistungen abzubilden. In einer umfangreichen Studie absolvieren circa 200 Schülerinnen und Schüler Berliner Gymnasien und Realschulen seit Anfang der 9. Klasse (September 2008) im Abstand von 14 Tagen jeweils eine zweistündige Testsitzung. In diesen 40 Sitzungen werden jeweils Bildungsstandardaufgaben in Deutsch und Mathematik bearbeitet sowie Daten zu einer Reihe interessierender Kovariate gesammelt (Arbeitsgedächtnis, schulische Ereignisse, relevante Selbstberichtsdimensionen). Eine Kontrollgruppe nimmt nur an den zusätzlich stattfindenden Prä- und Postmessungen (Juli 2010) teil. Die Analyse der intensiven längsschnittlichen Daten mit Wachstumskurvenmodellen, autoregressiven latenten Trajektoriemodellen, Dual-Change Score Modellen, Varianten von Mehrebenenstrukturgleichungsmodellen und dynamischen Faktorenanalysen sowie die Bewertung der verschiedenen Ansätze aus der Perspektive der Kompetenzdiagnostik sind die zentralen zu leistenden Arbeitsschritte im Projekt.


Principal Investigators
Wilhelm, Oliver Prof. Dr. phil. (Details) (Institute for Quality Management in Education)

Duration of Project
Start date: 08/2009
End date: 05/2011

Last updated on 2020-17-03 at 23:12