Eine allgemeine Methode zur Fmoc-basierten Festphasensynthese von Peptidthioestern über S-S-Acyltransfer


Zum raschen Aufbau von Proteindomänen müssten zwei ca. 50 Aminosäuren lange Peptidfragmente in der Native Chemical Ligation (NCL) verknüpft werden. Lange Peptidthioester (> 50 Aminosäuren) können beim gegenwärtigen Stand der Technik mit Hilfe der Boc-basierten Festphasensynthese aufgebaut werden. Die Notwendigkeit für starke Säuren behindert die Synthese von Peptiden mit säurelabilen Strukturelementen (z.B. O-Glycopeptide) und erschwert die Anwendung von Hochdurchsatz-Syntheseautomaten. Als Alternative kommt die Fmoc-basierte Festphasensynthese in Betracht, die gegenwärtig jedoch nicht in der Lage ist, lange Peptidthioester (>50 Aminosäuren) bereitzustellen. In diesem Projekt wird eine Fmoc-basierte Methode entwickelt, die einen einfachen und raschen Zugang zu langen Peptidthioestern eröffnet. Hierzu werden neue Linker mit einer 1,3-Dithiolstruktur herangezogen. Ein festphasengebundener Thioester wird durch eine tert-Alkylgruppe abgeschirmt und ist damit während der Fmoc-Abspaltung stabil. Eine zweite Thiolfunktion wird im Zuge der Abspaltung des Peptids von der festen Phase freigesetzt. Die hohe effektive Molarität leitet einen intramolekularen S-S-Acyltransfer ein, durch den ein sterisch zugänglicher Peptidthioester gebildet wird. Dieser verfügt über eine ausreichend hohe Reaktivität, um in einer NCL reagieren zu können.


Projektleitung
Seitz, Oliver Prof. Dr. rer. nat. (Details) (Organische und Bioorganische Chemie III)

Mittelgeber
DFG: Sachbeihilfe

Laufzeit
Projektstart: 06/2009
Projektende: 03/2013

Zuletzt aktualisiert 2022-08-09 um 19:09