Profession und normative Ordnungen in der Entstehung der urbanen Hilfsschule: Die Modernisierung der Regierung des Sozialen


Das Forschungsvorhaben zielt auf eine modernisierungsgeschichtlich angelegte quellengebundene regionalgeschichtlich vergleichende Analyse der Entstehung der Hilfsschule in den Städten Berlin und Frankfurt/Main. Es wird die These verfolgt, dass aufzusuchende normative Ordnungen auf den Urbanisierungsprozess im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert antworten, der von strukturellen Modernisierungskrisen begleitet war im Untersuchungszeitraum 1890-1914. Die Forschungsfrage lautet: Welche Motive hatten die Kommunen als Träger der Bildungsverwaltung (offenbar auch gegen den Widerstand der Volksschullehrkräfte) Hilfsschüler/innen zu identifizieren und Hilfsschulklassen bzw. Hilfsschulen oder Nebenklassen einzurichten?
Das Forschungsvorhaben zielt auf eine modernisierungsgeschichtlich angelegte quellengebundene regionalgeschichtlich vergleichende Analyse der Entstehung der Hilfsschule in den Städten Berlin und Frankfurt/Main. Es wird die These verfolgt, dass aufzusuchende normative Ordnungen auf den Urbanisierungsprozess im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert antworten, der von strukturellen Modernisierungskrisen begleitet war im Untersuchungszeitraum 1890-1914. Die Forschungsfrage lautet: Welche Motive hatten die Kommunen als Träger der Bildungsverwaltung (offenbar auch gegen den Widerstand der Volksschullehrkräfte) Hilfsschüler/innen zu identifizieren und Hilfsschulklassen bzw. Hilfsschulen oder Nebenklassen einzurichten?


Projektleitung
Moser, Vera Prof. Dr. (Details) (Pädagogik b. Beeinträchtigungen d. Lernens / Allgem. Rehab.-päd.)

Laufzeit
Projektstart: 02/2017
Projektende: 09/2020

Forschungsbereiche
Geistes- und Sozialwissenschaften

Zuletzt aktualisiert 2021-16-12 um 19:43