SPP 1840: Zweiatomige Moleküle in intensiven Laserfeldern (TP zu QUTIF)


Zweiatomige Moleküle haben bereits in der Vergangenheit eine wichtige Rolle beim Verständnis molekularer Prozesse gespielt. Ein existierender theoretischer Ansatz zur Beschreibung von zweiatomigen Molekülen mit zwei Elektronen (wie molekularer Wasserstoff) in ultrakurzen intensiven Laserfeldern soll daher auf zweiatomige Moleküle mit beliebiger Elektronenzahl erweitert werden. Hierbei ist die Implementierung verschiedener Ansätze geplant, die jenseits von Einelektronenmodellen liegen. Mit Hilfe dieser Programme sollen Simulationen zum Verhalten zweiatomiger Moleküle insbesondere in geformten Laserfeldern oder für Laserimpulssequenzen durchgeführt werden, um Steuerungsideen zu verifizieren.
Das Ziel dieses Projekts besteht in der Entwicklung von Methoden zur Beschreibung von Vielelektronenmolekülen, die ultrakurzen intensiven Laserfeldern ausgesetzt sind, jenseits der Näherung eines aktiven Elektrons. Diese Methoden sollen zur Untersuchung des Ionisierungsverhaltens von zweiatomigen Molekülen auf der Femto- und Attosekundenskala als Funktion der Pulsform eines Laserimpulses oder diverser Pulssequenzen eingesetzt werden.

Projektleitung
Saenz, Alejandro Prof. Dr. (Details) (Moderne Optik)

Laufzeit
Projektstart: 11/2015
Projektende: 07/2019

Forschungsbereiche
Optik, Quantenoptik, Physik der Atome, Moleküle und Plasmen

Zuletzt aktualisiert 2021-22-07 um 17:49