GRK 1772/2: Computergestützte Systembiologie


Die Biologie hat sich zu einer quantitativen, informationsbasierten Wissenschaft entwickelt. Sie generiert heute faszinierende und herausfordernde Fragen und große Mengen an Daten, welche die Entwicklung von Theorie und Technologie vorantreiben. Es gibt vielfältige Anwendungsmöglichkeiten biologischer Forschungsergebnisse in Medizin, Biotechnologie und Umweltschutz. Gleichermaßen gibt es einen hohen Bedarf an Wissenschaftler*innen, die sowohl die Sprache der Biologie als auch der Mathematik sprechen, die sich ebenso in der molekularen und Zellbiologie auskennen sowie mit Physik, Chemie und Informatik vertraut sind. Unser Graduiertenkolleg für Computergestützte Systembiologie ist in die Berliner Wissenschaftslandschaft mit klinischer Forschung, Biotechnologie und biologischer Grundlagenforschung sowie starken theoretischen Gruppen (z.B. das Mathematische Forschungszentrum Matheon) eingebettet. In der Fortsetzung haben wir das sehr erfolgreiche Forschungskonzept der ersten Periode weiterentwickelt, zum Beispiel durch die Anwendung von theoretischen Methoden, welche in der ersten Periode entwickelt wurden, auf konkrete biologische Fragestellungen. In diesem Projekt wird ein stärkerer Fokus auf die Verknüpfung von experimenteller und theoretischer Arbeit gelegt. Das übergreifende Thema ist das Verständnis von generellen regulatorischen Prinzipien in biologischen Systemen. Unser Forschungsprogramm ist in vier Säulen eingeteilt: (a) Rekonstruktion („reverse engineering“) von biologischen Netzwerken, (b) die Untersuchung zellulärer Variabilität, (c) Analyse von Adaptionsmechanismen, welche durch RNA Moleküle oder deren Interaktionen gesteuert werden. Das Qualifizierungskonzept des CSB umfasst: (i) inspirierende und herausfordernde Forschungsprojekte für die Nachwuchswissenschaftler*innen im Rahmen der CSB, (ii) individuelle Betreuung und Unterstützung, (iii) moderne anspruchsvolle Ausbildung theoretischer Systembiologie in Vorlesungen und Praktika sowie Ausbildung in sozialen, Führungs- und Kommunikations-Kompetenzen und (iv) frühe Einbindung in die wissenschaftliche Gemeinschaft. Dabei wird die Chancengleichheit von Wissenschaftler*innen mit strukturellen und individuellen Maßnahmen kontinuierlich in den Fokus der Graduiertenkollegs gerückt.


Projektleitung
Klipp, Edda Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. (Details) (Theoretische Biophysik)

Laufzeit
Projektstart: 08/2015
Projektende: 01/2020

Forschungsbereiche
Grundlagen der Biologie und Medizin

Forschungsfelder
Biochemie, Bioinformatik, Biophysik, Chemie, Immunologie, Mathematik, Medizin, Molekularbiologie, Physik, Systembiologie, Zellbiologie

Zuletzt aktualisiert 2021-15-07 um 17:50