Event: Colloquium "Rationalisation of Religion"


Die Tagung ist das erste von zwei Kolloquien (2013 in Berlin, 2014 in Jerusalem), die in Koorperation mit Wissenschaftlern der Jerusalemer Akademie der Wissenschaften geplant wurde. Da von Jerusalemer Seite insbesondere prominente Islamwissenschaftler wie Experten für Judaistik, umgekehrt aus Berlin Historiker des Christentums beteiligt sind, wurde bei der Planung der zwei Kolloquien der komparatistische Fokus auf die drei monotheistischen Weltreligionen begrenzt und lediglich ein kontrastierender ethnologischer Blick und der Zoroastrismus als eine antike Vergleichsreligion zu Kontrollzwecken in das Programm eingebunden. Das Programm der ersten Berliner Konferenz behandelt solche Themen, die zentrale Bewegungen innerhalb von Judentum, Christentum und Islam in den Blick nehmen, die auch für andere Disziplinen in besonderer Weise mit dem Stichwort "Rationalisierung" verbunden sind: so im Christentum die Theologie des Origenes von Alexandria oder im Islam die mittelalterliche Bewegung der Mutazila. Dabei soll es neben den direkten traditionsgeschichtlichen Bezügen zwischen solchen Rationalisierungsschüben und -bewegungen auch um reine geistes- und ideengeschichtliche Konvergenzen gehen. Als verbindendes Paradigma auf der Tagung sollen Ergebnisse wissenschaftsgeschichtlicher Forschung zur Hierarchisierung von Wissensordnungen vorausgesetzt werden, die vor einem Abgleiten in traditionelle Dualismen bewahren können. Das Programm der Tagung lässt viel Raum für die Diskussion der Papiere und intendiert den Aufbau eines gemeinsamen Kriterienkataloges. Auf einen solchen Kriterienkatalog leiten diese Fragen: Welche Faktoren fördern/hemmen Rationalisierung? Woher werden die Kriterien für Rationalisierung bezogen und wie werden sie angewendet? In welchen Institutionen geschieht Rationalisierung und wo wird sie kontrolliert? Welche Trägerkreise propagieren, unterstützen und benützen Rationalisierung? Existiert die für das Christentum charakteristische Spannung von religiösem Personal und sonstigen Theologen?


Principal Investigators
Markschies, Christoph Prof. Dr. Dres. h. c. (Details) (Ecclesiastical History Specializing in Early History / Patristics)

Duration of Project
Start date: 10/2013
End date: 12/2017

Last updated on 2021-26-08 at 16:51