Genetische Erhaltungsgebiete für Wildselleriearten (Apium und Helosciadium) als Bestandteil eines Netzwerkes genetischer Erhaltungsgebiete in Deutschland


In Wildpflanzenarten für Ernährung und Landwirtschaft (WEL) enthaltene Gene und Genvarianten sind für die züchterische Anpassung von Kulturarten an sich stetig ändernde Produktionsbedingungen unverzichtbar. Insbesondere aus WEL stammende Resistenzgene tragen weltweit zur Sicherung einer ausreichenden Menge und Qualität von Lebensmitteln bei. Das nationale Fachprogram zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen landwirtschaftlicher und gartenbaulicher Kulturpflanzen spezifiziert den Handlungsbedarf und begründet Maßnahmen zur In-situ-Erhaltung von WEL. Ziel des Vorhabens ist es, den Schutz von WEL in ihren natürlichen Lebensräumen zu verbessern. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für ihre nachhaltige Nutzung. Anhand von Wildselleriearten als Modellobjekte soll demonstriert werden, wie dieses Ziel durch den Aufbau eines beispielhaften bundesweiten Netzes genetischer Erhaltungsgebiete zu erreichen ist. Das Vorhaben verfolgt fünf Teilziele: 1. Aufbau eines länderübergreifenden, web-basierten Inventars von Vorkommen der vier Wildselleriearten als Grundlage für das Bestandesmonitoring. 2. Identifizierung aktueller Bestände von A. graveolens subsp. graveolens, H. repens, H. nodiflorum und H. inundatum. 3. Entwicklung von Bewertungs- und Entscheidungskriterien für die Auswahl genetischer Erhaltungsgebiete. 4. Planung und Festlegung eines bundesweiten Netzes genetischer Erhaltungsgebiete in Kooperation mit den für die Ausweisung bzw. das Management von Flächen zuständigen behördlichen Einrichtungen im Bund, in den Ländern und in den ausgewählten Gemeinden. 5. Vorlage einer nationalen Strategie zum Schutz von WEL.


Principal Investigators
Ulrichs, Christian Prof. Dr. rer. nat.; Dr. rer. agr. (Details) (Urban Plant Ecophysiology)

Duration of Project
Start date: 03/2015
End date: 08/2019

Last updated on 2020-21-10 at 12:37