Erhaltung genetischer Ressourcen von Vitis vinifera L. durch innovative, nachhaltige Nutzung historischer Sorten in den Weinbaugebieten Saale-Unstrut und Sachsen


Das Ziel des Vorhabens besteht in der langfristigen Erhaltung und Nutzung heimischer, z. T. vom Aussterben bedrohter Sorten und Klone der Europäerrebe Vitis vinifera L. Neben dem Erhalt der genetischen und historischen Vielfalt zum einen liegt die Fokussierung zum anderen speziell auf dem Selektionskriterium der Erhaltung der biochemischen Vielfalt. Viele alte und somit historische Rebsorten sind in Vergessenheit geraten, so dass heutzutage teilweise nur noch wenige Exemplare einzelner Sorten existieren. Im Weinbaugebiet Saale-Unstrut (Kathert’scher Weinberg) existieren beispielsweise weltweit die letzten sechs Rebstöcke der Sorte „Schwarzer Heunisch“. Für das Modell- und Demonstrationsvorhaben wurden 2 Weinbaugebiete als Modellregionen ausgewählt, die aufgrund der historischen Entwicklung zwischen 1945 und 1990 keine Flurbereinigungsmaßnahmen erfuhren, daher gibt es relativ viele Standorte mit historischem Rebmaterial. In den Weinbaugebieten Saale-Unstrut und Sachsen erfolgt die Sichtung und Auswahl historischer Rebsorten und Untersuchungen zu wertgebenden Eigenschaften mit gesundheitsfördernder Wirkung sowie beispielsweise Krankheitsresistenzen, Polyphenolgehalte, molekulargenetische Verwandtschaftsverhältnisse. Gleichzeitig wird bei Bedarf die Virusfreimachung des Pflanzenmaterials sowie die Basisvermehrung vorgenommen, um in den beteiligten Landesweingütern Modellrebanlagen etablieren zu können. Hier werden die Reben für Demonstrations-Produktionsanlagen genutzt, die gleichzeitig zur Erhaltung der Sorten/Klone dienen und zudem ermöglichen, weitere interessierte Winzer mit Pflanzmaterial zu beliefern. Mit diesen historischen Rebsorten lassen sich auf eine Region bezogene Konzepte entwickeln sowie deren Produkteinführung realisieren. Beispielsweise kann im nördlichsten Weinbaugebiet Deutschlands, Saale-Unstrut, auf dem ca. 150 Jahre alten Kathert’schen Weinberg bei Karsdorf ein Museum zur direkten Erhaltung der genetischen Vielfalt durch historische Weinnutzung entstehen und als bedeutender sammlungshaltender Partner in die dezentralen Genbank Reben aufnehmen. Somit kann auf historischer Grundlage modern veredelt und durch die Nutzung der heutigen Kellerwirtschaft ein Mischsatz der bedeutenden historischen Sorten als Museumswein vermarktet werden. Es lassen sich daher Besonderheiten produzieren, die gute Chancen auf nationalen und internationalen Märkten haben. Das Vorhaben ist in mehrfacher Hinsicht modellhaft für eine innovative Erhaltung von Genressourcen der Europäerrebe und kann für andere Weinregionen übernommen werden.


Principal Investigators
Ulrichs, Christian Prof. Dr. rer. nat.; Dr. rer. agr. (Details) (Urban Plant Ecophysiology)

Duration of Project
Start date: 07/2012
End date: 03/2017

Last updated on 2020-14-10 at 13:33