GRK 2046/1: Parasite Infections: From Experimental Models to Natural Systems (TP B01)


Parasiten rufen in Menschen und Tieren schwerwiegende, gesundheitsbeeinträchtigende sowie entwicklungsbehindernde Erkrankungen hervor. Diese Pathogene sind global verbreitet, häufig, heterogen und extrem komplex. Es gibt einen dringenden und wachsenden Bedarf an interdisziplinär ausgebildeten, vielseitigen Parasitolog*innen. Wissenschaftlich fokussiert dieses Graduiertenkolleg (GRK) vier medizinisch und veterinärmedizinisch wichtige Parasitengruppen: Plasmodium, Toxoplasma, Giardia und Helminthen. Das wissenschaftliche Programm bearbeitet diese Infektionen in relevanten natürlichen Wirten und fokussiert in der zweiten Förderphase die in der Natur häufigste Form der Infektion, die Ko-Infektion und deren Konsequenzen. Anhand der Fokusparasiten werden exemplarisch wichtige Fragen adressiert. Dazu gehört die Aufklärung molekularer Mechanismen wie z.B die Medikamentenresistenz, der intrazelluläre Transport und die Kommunikation zur Habitatbildung oder metabolische Spezialisierungen der Parasiten, die zu Medikamentenangriffspunkten führen können. Zudem sind zelluläre Aspekte im Fokus, welche die Basis der Wirtsimmunität und Pathologie darstellen und Optionen für eine Impfstoffentwicklung erweitern. Und schließlich gehören dazu organismische Aspekte, welche die Effekte von Parasiten auf Wirtspopulationen, deren Lebensdauer und Leistungsfähigkeit untersuchen und Einblicke in ökologische Zusammenhänge von Parasit-Wirt Verhältnissen geben. Diese wissenschaftlichen Themen sind zentral für das Ausbildungskonzept dieses GRKs. Das vorrangige Ziel ist es, Wissenschaftler*innen in neuesten Technologien und spezifischen Fertigkeiten, mit einem umfangreichen Wissen zur Parasitologie und mit Sachkunde in interdisziplinären Ansätzen auszubilden. Dies wird erreicht durch die Integration molekularer, zellulärer und organismischer Ansätze am Beispiel der vier Parasitengruppen im wissenschaftlichen Ausbildungsprogramm in Kombination mit maßgeschneiderten Kursen und Workshops. Die inhaltlich fachlich-basierte Ausbildung wird ergänzt durch eine umfassende Ausbildung in Sozialkompetenzen und übergreifenden Fähigkeiten, die durch die übergeordneten Graduiertenschulen der lokalen Universitäten angeboten werden. Der Auftrag des GRK 2046 ist es also, die nächste Generation von Parasitolog*innen mit Fertigkeiten auszustatten, die es ihnen ermöglichen, weitreichende zukunftsweisende wissenschaftliche Studien zu Parasiteninfektionen in experimentellen und natürlichen Systemen durchzuführen.


Projektleitung
Matuschewski, Kai Prof. Dr. (Details) (Molekulare Parasitologie II)

Laufzeit
Projektstart: 05/2018
Projektende: 09/2019

Forschungsbereiche
Mikrobiologie, Virologie und Immunologie, Zoologie

Zuletzt aktualisiert 2021-22-07 um 12:16