Feldpotentiale im Hörsystem


Feldpotentiale können nicht-invasiv auf der Oberfläche des Kopfes gemessen werden. Sie können zum Beispiel durch akustische Stimuli erzeugt werden. Dieses Auditorische Hirnstammpotential hat erhebliche klinische Relevanz, aber trotzdem ist unklar, wie die verschiedenen Bereiche des Hirnstamms zu den Potentialen beitragen. In diesem Antrag wird in einem Tiermodell der Ursprung dieses Feldpotentials untersucht. Ein kombinierter Ansatz aus elektrophysiologischen Messungen auf verschiedenen Ebenen und Modellrechnungen wird erlauben, Quellen im Gehirn einzugrenzen und ihren jeweiligen Beitrag zu spezifizieren.


Projektleitung
Kempter, Richard Prof. Dr. (Details) (Theorie neuronaler Systeme)

Laufzeit
Projektstart: 04/2016
Projektende: 06/2020

Forschungsbereiche
Neurowissenschaft

Publikationen
T. McColgan, P.T. Kuokkanen, C.E. Carr, R. Kempter. Dynamics of synaptic extracellular field potentials in the nucleus laminaris of the barn owl. J. Neurophysiol., 121:1034-1047, 2019.

P.T. Kuokkanen, A. Kraemer, R. Kempter, C. Koeppl, C.E. Carr. Auditory brainstem response wave III is correlated with extracellular field potentials from nucleus laminaris of the barn owl. Acta Acust. united Ac., 104: 874-877, 2018.

P.T. Kuokkanen, G. Ashida, A. Kraemer, T. McColgan, K. Funabiki, H. Wagner, C. Koeppl, C.E. Carr, R. Kempter. Contribution of action potentials to the extracellular field potential in the nucleus laminaris of barn owl. J. Neurophysiol., 119: 1422-1436, 2018.

T. McColgan, J. Liu, P.T. Kuokkanen, C.E. Carr, H. Wagner, R. Kempter. Dipolar extracellular potentials generated by axonal projections. eLife 2017;6:e26106.

C. E. Carr, G. Ashida, H. Wagner, T. McColgan, R. Kempter. The role of conduction delay in creating sensitivity to interaural time differences. In P. van Dijk et al. (eds.), Physiology, Psychoacoustics and Cognition in Normal and Impaired Hearing, Advances in Experimental Medicine and Biology 894, 2016.

Zuletzt aktualisiert 2021-04-01 um 17:44