Identifikation von neuen Kandidatengenen für Insulinsensitivität und Insulinresistenz in der Berliner Fettmaus


Insulinresistenz ist die verminderte Responsivität von Zellen und Organen auf Insulin und kann im weiteren Verlauf zu einem Typ-2-Diabetes voranschreiten. Im beantragten Projekt besteht das Ziel darin, die genetischen Ursachen sowohl für Insulinresistenz als auch für den Erhalt einer hohen Insulinsensitivität weiter aufzuklären. Insbesondere sollen die Gene identifiziert werden, die zur Insulinresistenz und Insulinsensitivität beitragen. Darüber hinaus sollen deren Funktion, Wirkungsort und Wirkungsweise im Körper aufgeklärt werden. Für die Untersuchungen sollen verschiedene BFMI-Mauslinien (Berliner-Fettmaus-Inzuchtlinie) genutzt werden, die sowohl Insulinresistenz als auch Insulinsensitivität zeigen. Im Projekt werden klassische Kreuzungsexperimente mit Expressionsstudien auf RNA- und Proteinebene verbunden, um durch die Kombination von Genetik und funktionellen Analysen zum tiefgreifenden Verständnis der Mechanismen, die an der Entstehung von Typ-2-Diabetes und Insulinresistenz beteiligt sind oder davor schützen, beizutragen.


Sprecher/in
Hesse-Wilting, Deike Dr. (Details) (Züchtungsbiologie und molekulare Tierzüchtung)

Weitere Projektmitglieder
Brockmann, Gudrun A. Prof. Dr. rer. nat. habil. (Details) (Züchtungsbiologie und molekulare Tierzüchtung)

Laufzeit
Projektstart: 09/2018
Projektende: 08/2021

Forschungsbereiche
Endokrinologie, Diabetologie, Lebenswissenschaften

Forschungsfelder
Diabetes, Genetik, Molekularbiologie

Zuletzt aktualisiert 2021-04-01 um 17:44