Konferenz der European Academy on Religion and Society "Religion and Neo-Nationalism in Europe", 06.-08.09.2018 in Berlin


Nach einer längeren Zeit der Bemühungen, die wirtschaftliche Internationalisierung durch eine politische Transnationalisierung zumindest im globalen Nordwesten zu ergänzen, scheint der Nationalismus wieder auf der Tagesordnung zu stehen. Nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa ist eine intensive Renationalisierung von Politik und Gemeinwesen sichtbar, die eine Zurückdrängung demokratischer Mechanismen zur Steuerung der internationalen Beziehungen bedeutet - paradoxerweise im Namen der Demokratie. Religion scheint eng in solche Fragen involviert zu sein: nationalistische Führer wie Marine le Pen greifen auf religiöse Argumentation zurück, wenn sie es für richtig halten, und Parteien wie die Schweizer SVP oder die deutsche AfD betonen gerne ihren religiösen Hintergrund bei der Legitimation fremdenfeindlicher Politik. Die Konferenz wird vom neu gegründeten Berlin Institute for Public Theology im Rahmen der Bemühungen der European Academy on Religion and Society veranstaltet, die internationale Forschung und Kooperation zu religionspolitischen Themen von öffentlichem, politischem und sozialem Interesse zu fördern.


Projektleitung
Meireis, Torsten Prof. Dr. (Details) (Systematische Theologie mit Schwerpunkt Ethik und Hermeneutik)

Weitere Projektmitglieder
Höhne, Florian Dr. (Details) (Systematische Theologie mit Schwerpunkt Ethik und Hermeneutik)

Beteiligte externe Organisationen

Laufzeit
Projektstart: 05/2018
Projektende: 09/2018

Forschungsbereiche
Evangelische Theologie, Neuere und Neueste Geschichte (einschl. Europäische Geschichte der Neuzeit und Außereuropäische Geschichte), Politikwissenschaft, Theologie

Zuletzt aktualisiert 2020-10-09 um 08:12