Verbundprojekt: Externe Flexibilität und interne Stabilität im Wertschöpfungssystem Automobil (EFIS), Teilvorhaben: Freie Mitarbeiter in der Wertschöpfungskette Kreativwirtschaft des Wertschöpfungssystems Automobil


Das Teilvorhaben der Humboldt-Universität zu Berlin will die Effekte freier Mitarbeit auf die Stabilität von Unternehmen der Kreativwirtschaft, zuvorderst aus dem Werbe- und Beratermarkt als Bestandteil des Wertschöpfungssystems Automobil erforschen. Ziel ist es, soziale sowie wirtschaftliche Dynamiken und Wechselwirkungen zu identifizieren, die das Verhältnis von freien Mitarbeitern zum Unternehmen (der Agentur) und deren Position in denselben strukturieren. Untersuchungsgegenstand sind KMUs und damit typische Vertreter der Kreativwirtschaft, die als Dienstleistungsunternehmen im Wertschöpfungssystem Automobil auf marketinggestützte Strategieberatung, Markenentwicklung, Designkonzeptionen, Kommunikationsstrategien, Standard Wording etc spezialisiert sind. Die Forschungsfragen beziehen sich auf die langfristigen Nebenfolgen von Flexibilisierung und ihre Auswirkungen auf die unterschiedlichen Dimensionen von Stabilität sowie der Frage, was Stabilität in einem politisch dereguliertem Arbeitsmarktsegment wie der Kreativwirtschaft im Sinne guter Arbeit heißen kann.
Das Teilvorhaben der Humboldt-Universität zu Berlin will die Effekte freier Mitarbeit auf die Stabilität von Unternehmen der Kreativwirtschaft, zuvorderst aus dem Werbe- und Beratermarkt als Bestandteil des Wertschöpfungssystems Automobil erforschen. Ziel ist es, soziale sowie wirtschaftliche Dynamiken und Wechselwirkungen zu identifizieren, die das Verhältnis von freien Mitarbeitern zum Unternehmen (der Agentur) und deren Position in denselben strukturieren. Untersuchungsgegenstand sind KMUs und damit typische Vertreter der Kreativwirtschaft, die als Dienstleistungsunternehmen im Wertschöpfungssystem Automobil auf marketinggestützte Strategieberatung, Markenentwicklung, Designkonzeptionen, Kommunikationsstrategien, Standard Wording etc spezialisiert sind. Die Forschungsfragen beziehen sich auf die langfristigen Nebenfolgen von Flexibilisierung und ihre Auswirkungen auf die unterschiedlichen Dimensionen von Stabilität sowie der Frage, was Stabilität in einem politisch dereguliertem Arbeitsmarktsegment wie der Kreativwirtschaft im Sinne guter Arbeit heißen kann.


Principal Investigators
Nickel, Hildegard-Maria Prof. Dr. sc. phil. (Details) (Sociology of Labour and Gender Studies)

Duration of Project
Start date: 08/2009
End date: 04/2013

Last updated on 2020-21-03 at 23:19