Eine Prozessbibliothek für die deutsche Verwaltung


Ziel des Forschungsprojektes ist eine Konzeption für eine nationale Prozessbibliothek zu entwickeln, die eine Sammlung aller deutschen Verwaltungsprozesse beinhaltet und somit einen umfassenden Überlick ermöglicht. Dabei sollen sowohl interne Verwaltungs- und Unterstützungsprozesse als auch externe Interaktions- und Kooperationsprozesse erfasst werden. Verbunden mit einer integrierten Online-Community für die deutsche Verwaltung dient sie im Weiteren als eine Anlaufstelle für erfolgreiche Verwaltungspraktiken ("Best Practices") und schafft somit die Möglichkeiten für eine bessere interkommunale Kooperation und Kollaboration. Die nationale Prozessbibliothek richtet sich somit an ALLE Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung. Im Ergebnis soll eine Plattform für deutsche Verwaltungen geschaffen werden, die es ihr ermöglicht, vorhandenes Prozesswissen auszutauschen, festzuhalten und daraus neues Wissen zu schaffen. Mit dem Forschungsprojekt steht nicht die Standardisierung von Prozessen im Vordergrund, es wird vielmehr ein offener Ansatz verfolgt, der die vorhandene Methodenvielfalt unterstützt. Ziel ist eine Integration vorhandener Ansätze von unten nach oben ("bottom-up"), die den zuständigen Behörden weitest gehende Freiheiten bezüglich der gewählten Formate und Modellierungssprachen lässt. Hierin besteht auch die Herausforderung an die Forschung, die über die routinemäßige Angleichung von existierenden Prozessmodellen weit hinausgeht.


Projektleitung
Fabian, Benjamin PD Dr. rer. pol. (Details) (Graduiertenkollegs)

Mittelgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Laufzeit
Projektstart: 09/2010
Projektende: 12/2014

Zuletzt aktualisiert 2022-09-09 um 01:07