Definitionsphase: Gestaltung integrativer Innovationsprozesse: Neue institutionelle und regionale Koordinierungsformen für das nachhaltige Landmanagement


Marktorientierte Ausdifferenzierung und Arbeitsteilung haben in der Landnutzung zu enormen Effizienzsteigerungen und ökonomischen Gewinnen geführt – oft mit unerwünschten ökologischen und sozialen Nebenfolgen. Diese Entwicklungen der Nichtentlohnung von Ökosystemleistungen sollen durch soziale Innovationen über den Produktions- und Konsumptionsprozess hinweg gelöst werden. Ziel der Definitionsphase ist die Erstellung eines Konzepts, um in zwei Fallstudien – dem Ökolandbau und einer regionalen Kulturlandschaft – neue Kooperationsmodelle zwischen Produktion und Konsum zu entwickeln. Um dieses Ziel zu erreichen, werden zunächst Werkzeuge für ein integriertes Innovationsprozessmanagement entwickelt.


Projektleitung
König, Bettina Dr. (Details) (Ökonomik der Gärtnerischen Produktion)

Laufzeit
Projektstart: 06/2013
Projektende: 08/2014

Zuletzt aktualisiert 2020-07-10 um 13:56