Fernabhängigkeiten im Französischen: Vergleichende Analysen (HPSG und Minimalistisches Programm)


Das Projekt untersucht syntaktische Fernabhängigkeiten, insbesondere in Interrogativ- und Relativkonstruktionen, mit Hilfe zweier grammatischer Frameworks (HPSG und dem Minimalistischen Programm), wobei zunächst die Datenlage mittels Korpusanalysen und Sprecherbefragungen aufzuarbeiten ist. Hierdurch soll der für das Französische bisher nur fragmentarisch bearbeitete Phänomebereich der Fernabhängigkeiten erstmals empirisch und theoretisch umfangreich erfasst und möglichst vollständig beschrieben werden. Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Beantwortung der Frage, wie komplex, zahlreich und konstruktionsspezifisch die syntaktischen Beschreibungselemente sein müssen, um einem breiten Auszug aus dem Datenbereich der Fernabhängigkeiten im Französischen Rechnung zu tragen. Die ausgewählten Frameworks präsentieren dabei zwei ex¬tre¬me Pole der Interpretation. Das Minimalistische Programm nach Chomsky 2001 erzwingt eine Modellierung von atomaren Einheiten (Lexikoneinträgen mit Kopfstatus), die mit sehr allgemeinen syntaktischen Prinzipien von stark begrenzter Reichweite interagieren. HPSG hat – ähnlich wie von der Konstruktionsgrammatik gefordert – den Lexikonbegriff ausgeweitet und kann, wenn dies gefordert ist, komplexe Beschreibungseinheiten formulieren, in denen bereits größere Konstellationen und deren Ausdehnung (Reichweite) festgelegt sind. Dies kann in kon-struktionsgrammatischer Auslegung zur Ausformulierung von einer Konstruktionsfamilie führen, wie dies bezüglich Fernabhängigkeiten in Sag (2010) gefordert wird. Am Ende der Projektförderung soll ein ausführlicher Vergleich beider Analysen vorliegen.


Projektleitung
Müller, Stefan Prof. Dr. (Details) (Sprachwissenschaft des Deutschen / Syntax)

Beteiligte externe Organisationen

Laufzeit
Projektstart: 06/2016
Projektende: 12/2019

Forschungsbereiche
Sprachwissenschaften

Forschungsfelder
Syntax

Zuletzt aktualisiert 2020-07-07 um 13:37