Wissenschaftliche Dienstleistung für die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung


Das Spielhallengesetz ist um eine Regelung zu ergänzen, nach welchen Kriterien und nach welchem Verfahren diejenigen Bestands-Spielhallenstandorte, welche wegen Unterschreitung des 500 Meter Mindestabstandes untereinander ausschließlich abstandsmäßig miteinander konkurrieren, für die Erlaubniserteilung ausgewählt werden. Dies soll durch Anwendung eines algorithmischen Berechnungsverfahrens erfolgen.


Projektleitung
Griewank, Andreas Prof. Dr. (Details) (Seniorprofessor(inn)en und Professor(inn)en im Ruhestand)

Laufzeit
Projektstart: 03/2015
Projektende: 06/2016

Zuletzt aktualisiert 2020-21-03 um 23:05