SFB 951/2: HIOS – Theorie der elektro-optischen und chiralen Kopplung in plasmonisch-verstärkten HIOS (TP B10)


Das Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines umfassenden theoretischen Rahmens für die Behandlung elektrisch getriebener plasmonischer Strukturen mit nanoskaligen Lücken, in die hybride anorganisch/organische Systeme (HIOS) eingebracht sind, sowie für die Behandlung von HIOS, die chiral an plasmonische Nanostrukturen gekoppelt sind. Dies geschieht auf semi-klassischem Niveau durch die Kombination von numerischen Multi-Skalen-Zugängen (Maxwell-Gleichungen für Licht, die an tight-binding bzw. Mehr-Niveau Schrödinger-Gleichungen für Übergangsmetalldichalkogenide (TMDCs) bzw. konjugierte Moleküle gekoppelt werden) mit gekoppelte-Moden Verfahren auf der Basis quasi-normaler Moden unter Berücksichtigung räumlicher Dispersion und chiraler Kopplung.
Das Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines umfassenden theoretischen Rahmens für die Behandlung elektrisch getriebener plasmonischer Strukturen mit nanoskaligen Lücken, in die hybride anorganisch/organische Systeme (HIOS) eingebracht sind, sowie für die Behandlung von HIOS, die chiral an plasmonische Nanostrukturen gekoppelt sind. Dies geschieht auf semi-klassischem Niveau durch die Kombination von numerischen Multi-Skalen-Zugängen (Maxwell-Gleichungen für Licht, die an tight-binding bzw. Mehr-Niveau Schrödinger-Gleichungen für Übergangsmetalldichalkogenide (TMDCs) bzw. konjugierte Moleküle gekoppelt werden) mit gekoppelte-Moden Verfahren auf der Basis quasi-normaler Moden unter Berücksichtigung räumlicher Dispersion und chiraler Kopplung.


Projektleitung
Busch, Kurt Prof. Dr. rer. nat. (Details) (Theoretische Physik, Theoretische Optik)

Laufzeit
Projektstart: 07/2015
Projektende: 06/2019

Forschungsbereiche
Theoretische Physik der kondensierten Materie

Zuletzt aktualisiert 2022-09-09 um 03:05