Entwicklung eines Multi-Ebenen-Verfahrens zur nachhaltigen Produktion und Standardisierung der physikochemischen Eigenschaften von Sphagnum -Biomasse für die Herstellung von Standard- Kultursubstraten im Erwerbsgartenbau

Sphagnum -Biomasse (SBM) eignet sich grundsätzlich sehr gut als Substratausgangsstoff im Gartenbau und damit als eine Alternative zur Verwendung von Torf in Kultursubstraten. Eine standardmäßige Nutzung von Sphagnum für die Substratherstellung ist - Stand Antragstellung - noch nicht möglich. Begrenzend wirken die zu geringen zur Verfügung stehenden Mengen und eine noch fehlende Standardisierung als Substratbestandteil. Diese beiden limitierenden Faktoren stehen im Fokus des geplanten Projektvorhabens. Es soll ein neues Produktionsverfahren entwickelt werden, das durch die Produktion auf mehreren Ebenen und die Optimierung der Kulturbedingungen für Sphagnum in hohem Maße flächeneffizient ist. Weiterhin ist die Identifikation der am besten für eine Verwendung als Substratausgangsstoff geeignete(n) Sphagnum -Art(en) Ziel des Vorhabens. Diese Ergebnisse stellen die Grundvoraussetzung für eine Standardisierung und damit eine mögliche Zertifizierung (z.B. durch Gütegemeinschaft Substrate für Pflanzen e.V.) von Sphagnum -Kultursubstraten für den Erwerbsgartenbau dar.

Projektleitung
Ulrichs, Christian Prof. Dr. rer. nat.; Dr. rer. agr. (Details) (Urbane Ökophysiologie)
Blievernicht, Armin (Details) (Urbane Ökophysiologie)
Irrgang, Stefan (Details) (Urbane Ökophysiologie)

Mittelgeber
Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft

Laufzeit
Projektstart: 08/2020
Projektende: 07/2023

Forschungsbereiche
Agrar-, Forstwissenschaften und Tiermedizin

Forschungsfelder
Gartenbau

Zuletzt aktualisiert 2020-17-06 um 00:05